BERATUNGS-BLOG

Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

BERATUNGS-BLOG


reifen_aufpumpen-miniSchreiben Sie uns Ihre Frage per E-Mail, wir antworten Ihnen, per E-Mail und parallel dazu (für alle) hier im Blog, sofern Sie nicht ausdrücklich äußern etwas dagegen zu haben.
Bitte E-Mail an info[AT]cross-skate-shop.com.
Wegen schlechter Fuktionalität unseres alten Beratungs-Blog, müssen die älteren Inhalte in diese überarbeitete Version übernehmen.
Zur Zeit kopieren wir noch einige der alten Beiträge hier hinein, das dauert leider noch ein paar Tage...


1 - 10 von 39 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Bekomme nicht genug Druck auf die Wadenbremse

Hallo,
auf meiner ersten Ausfahrt, die sehr viel Spaß gemacht hat, aber auch sehr anstrengend war, festgestellt, dass ich, mit meinen dünnen Beinen, eine gute Bremswirkung/ druck erst  erreiche, wenn ich die Beine nahezu durchdrücke. Weiter nach unten einstellen kann man die Bremse nicht mehr und ich habe auf den Beinrückseite schon Polstermaterial eingeklebt. Macht noch mehr zusätzliche Wadenschalenpolserung Sinn?
Vielen Dank und schöne Grüße

ANTWORT:
Hallo,
zunächst einmal bitte prüfen, ob es auch an den Schuhen liegen kann. Ideal sind Schuhe, die hinter der Ferse senkrecht nach unter abfallen (z.B. Sneakers) und nicht, wie z.B. Laufschue, noch eine deutlich nach hinten verlängere Sohle aufweisen. So weit wie diese dann übersteht, so viel "dicker" muss dann auch die Wade auf der Rückseite sein bzw. mehr ausgepolstert sein. Außerdem rückt so der Schwerpuntk auf den Cross-Skates ungünstig nach vorn. Sollten die Schuhe schon optimal sein, bleibt wirklich nur die Möglichkeit hinter der Wade noch mehr aufzupolstern. Aber mit einem guten (möglichen) Druck auf der Bremse fährt es sich dann wirklich entspanter.
Viel Erfolg!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Was mitnehmen beim Cross-Skaten?

Hallo Cross-Skate Team,
was muss ich zum Skiken alles an Ersatzteilen mitnehmen? Einen Ersatzschlauch, denke ich, falls der Reifen platt geht, oder?
Danke für eure Tipps!

ANTWORT:
Das am häufigsten eingestzte Ersatzteil ist ein komplettes, benutzungbereites Ersatzrad, denn einen Schauchwechsel wird wohl keiner Unterwegs machen wollen. Natürlich muss man dann auch das Werkzeug zum Radausbau dabei haben, also das was man braucht um die Achse auszubauen. So wichtig, wie bei jeden Ersatzrad, ist es auch immer dafür zu sorgen, dass es genügend Luft hat. Wenn man abends fährt kann ein Blink-Rücklicht auch sinnvoll sein, falls man einmal in die Dämmerung gerät.
Weitere ,oft sher umfangreiche, Tipps stehe auch im Cross-Skating Magazin.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Powerslide XC Trainer 2015

Hallo,
ich bin seit einem Jahr begeisterter Newbee im Segment Cross Skates und fahre zur Zeit den Powerslide XC Trainer II / 2012-2014. 2015 hat Powerslide das Nachfolgemodell vorgestellt. Dieses soll wohl "nur" 2020 g pro Skate wiegen. Wie kommt diese Gewichtsreduzierung zustande? Sind die Schienen baugleich (beim Begutachten der Bilder ist kein Unterschied erkennbar)? Kann man das aktuelle Schuhmodell auf die Schiene des 2014 Modells bringen - meine Schuhe drücken doch etwas?

Viele Grüße
Mario aus Bad Kösen

ANTWORT:
Hallo Mario,
beim Gewicht kann man getrost rund 400 bis 600 Gramm auf die 2000 Gramm draufschlagen (je nach Schuhgröße), wahrscheinlich wurde vergessen die Bremse mitzuwiegen. Der Rahmen ist ja schon ziemlich leicht, aber auch viel weicher. Vergiss lieber die oft gehörten Sprüche, das sei "Flex" und das sei gut, es ist unpräsise, fühlt sich an, als würd man irgendwo reintreten und ist nicht gut für die Dauerhaltbarheit der Schiene. Wir haben das 2015er Modell erst gar nicht bestellt, weil weder ich noch einer unserer Tester, mit derBremse klar kamen und wir können bremsen. Diese Bremse hat alle Powerslide-Modelle die sie besitzen für uns von einer Nachbestellung ausgeschlossen, als inzwischen alle Powerslide Cross-Skates. Schade, denn ich hatte das Problem schon währned der Produktentwicklung benannt, leider vergebens.
Die Schuhe sind austauschbar, das stimmt. Im Prinzip kann mann alle Schuhe montieren, die den gleichen Schraubloch-Abstand besitzen.
Frank

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Kaufentscheidung Stöcke

Hallo Frank,
hast Du eine generelle Kaufempfehlung für mich - ich möchte meine KV+ Campra Stöcke (vor einem Jahr im Bundle bei XY gekauft ;-)) nunmehr zur Seite legen nachdem ich einen Stock meines Freundes in den Händen hielt (Skike One4you). Ich hatte nicht erwartet, dass es einen so großen Unterschied gibt. Die Campra Stöcke federn zu stark nach und damit ist ein sauberes Aufsetzen nicht möglich und ein Wegrutschen vorprogrammiert. Ich tendiere zu KV Tempesta ooder Exel X-CURVE X-C90. Hast Du Erfahrungen zu den Stöcken?
Mario aus Bad Kösen

ANTWORT:
Hallo Mario,
der Campra ist wirklich zu weich für sportliches Cross-Skating. Aber es ist auch keine generelle Lösung einfach einen Stock mit höherem Carbionanteil zu wählen, denn die Steifigkeit hat auch mit der Herstllungsmethode des Holm zu tun. Es gibt "100%-Carbon"-Stöcke die weicher, schwerer, beigsamer undteuer sind als 50 bis 60 %-Carbon-Stöcke. Es gab schon mehrere Versuche "gebogene" Stöcke auf dem Markt zu bringen. Das widerspricht der Idee des direkten Stockgefühls, der einen möglichst biegesteifen Stock erfordert. Das Kozept wir sich nicht durchsetzen, weil es vom praktizierenden Sporter abgelehnt wird - nicht aus Prinzip, aber es ist ein schwammigeres unpräzises Gefühl. Allein die Werbaussage "20% bessere Kraftübetragung" glaubt doch kein Mensch, man würde locker 1-1,5 km/h schneller skaten, wenn plötzlich so viel mehr Kraft aus dem Nichts bekommen würde.
Der KV+ Tempesta ist inziwschen unser Bestseller, preislich genau in der Mittelklasse, aber von den technischen Eckdaten und der Ausstattung, irgendwo zwischen oberer Mittelklasse und unterer Spitzenklasse. Der Stock hat auch noch sehr angenehme ergonomische Handschlaufen, ein praktisches Clip-Schlaufensystemen und haltbare Stockspitzen (also richtiges Hartmetall). In diesen Punkten wir auch in den höheren Preisklassen noch gespart, weil sich 100%-Carbon besser anhören als ehrliche 90 % mit durchdachter Ausstattung. ich halte den Tempesta für einen sehr guten Stock für sportliches Cross-Skating und für lange Touren.
 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Fehlkauf?

Hallo,
ich bin weibl., 43 J., Schuhgröße 41, 1,70 m , 64 kg und habe die SRB XRS06. Bin bereits seit 04.2017 140 km damit gefahren.Die Frustration ist allerdings ziemlich groß, weil ich es nicht schaffe über 10 km zu fahren. Zudem habe ich anschl. 1 Woche starken Muskelkater und meine Motivation geht gegen Null. ES IST ZUM SCHREIEN !
Ich glaube langsam , dass die SRB 06 einfach zu schwer für mich sind. Ich habe weniger Problem mit der Technik. Es ist viel mehr die Kraft in den Beinen, die ich nicht habe.Ich habe heute beschlossen mir neue Cross-Skates zu kaufen. .....aber welche ??? Sie sollten leichter sein, einigermaßen Geländegänig (fahre Asphalt und Wald- und feste Sandwege (wie z.B. im Park). Ich dachte jetzt z.B. an den SRB 03 oder den SkiTire CX5. Ich möchte in Zukunft auch mal lange Strecken fahren und vielleicht auch mal am Hobby-Biathlon in Köln teilnehmen. Es sollte ein Cross-Skate werden, der mich lang glücklich macht.
Es wäre toll, wenn Sie mich beraten könnten. Ich möchte meine nächsten Skates bei Ihnen kaufen und nicht mehr einfach so auf eigene Faust im Netz. Das bringt nichts !
Viele Grüße aus Köln !
Heike (Heeck)

ANTWORT:

Hallo Heike,
für 64 kg Körpergewicht sind diese Skates schon recht schwer, man muss dann entsprechend systematisch einsteigen. Ich sende meinen Kunden immer unsere Schnellstart-Broschüre und die "Cross-Skating Trainer" CD-ROM lege ich auch noch dazu, damit man es richtig angeht. Muskelkater ist auch bei Einsteigern selten, da waren wahrscheinlich die Überungseinheiten zu lang. Lange Strecken fahren oder leichte Crosswege, ist auf den ersten 100 bis 150/200 km eigentlich tabu, so lange man nicht gelernt hat stabil zu stehen, wird es nur anstrengend und weniger motivierend sein. Bis dahin sollte man auch ca. 10 km am Stück schaffen, wenn nicht, waren die ununterbrochenen Übungabschnitte zu lang, man lernt dann ermüdet das Falsche und macht es sich noch schwerer. Der Luftdruck sollte so hoch gewählt werden wie in unseren Hinweisen angegeben, sonst steht man überwiegend, statt zu rollen. Wahrscheinlich liegt es am Luftdruck (4,5 bar versuchen). Ich habe aber einge Kunden, die den XRS06  inzwischen entspannt fahren und auch keine 70 kg auf die Waage bringen. Teilweise konnten sie zwar schon vorher cross-skaten, aber es gibt auch erfolgreich Direkt-Einsteiger.
Leichter beginnt man zwar tatsächlich mit Modellen, wie dem XRS03 oder dem CX5 von Skitire, aber mit nur etwas Geduld kann man das etwas langsamare Lerntempo auf dem XRS06 ausgleichen. DieseModelle sind schon sehr gut undman kann damit auch Langstrecken fahren, aber ich denke, der XRS06 ist nicht grundsätzlich ein Fehlkauf, sondern nur der etwas schwierigere Lernweg. Thomas Weichhaus von Cross-Skating Köln ist ein sehr kompetenter Trainer in der Nähe, vielleicht hilft eine Beratung oder ein Personaltraining mit ihm weiter?
Ansonsten verkaufen wir natürlich gerne auch weitere Cross-Skates oder freuen uns über Teilnhemer bei Kursen oder Personaltraining bei uns in Groß-Gerau, aber vorher versuche ich natürlich seriös zu beraten.
Frank

Gesamten Beitrag lesen
Mehr über: SRB XRS06
Veröffentlicht am von

Danke für die gute Beratung

Hallo Cross-Skate Shop Team!

Ich wollte mich auf diesem Weg für die hervorragende Beratung bedanken. Besonders die vielen Tipps und Hinweise haben mir viel über die Sportart und die Skates verraten. Nach zwei Wochen auf Cross-Skates habe ich heute früh schon meinen 7. Ausflug hinter mich gebracht und jeder war ein Erlebnis. Ihr habt nicht nur Erfahrung, sondern betreibt den Sport auch mit Herz, das habe ich gemerkt, weil sich bisher jeder eurer Hinweise in der Praxis bestätigt hat. Ich bin froh, dass bei euch im Laden war. Ihr habt mir eine faszinierende Sportrart näher gebracht. Danke nochmals!
Mit sportlichen Grüßen,
Wolfgang Schmidt aus Wiesbaden
31.01.2015

ANTWORT:
Danke, dafür sind wir da. Weiterhin viele erlebnisreiche Kilomerter beim Cross-Skating!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

SRB XR S02/03 - X-O-Bein Einstellungsmöglichkeit?

SRB XR S02/03 - X-O-Bein Einstellungsmöglichkeit?
Gibt es bei den SRB XR S02/03 die Möglichkeit einer XO-Bein Einstellung?

ANTWORT:
Nein. Die Idee, dass man so etwas unbedingt haben muss, wird vor allem von der Firema Skike vertreten. Skikes haben asymmetrische Wadenschalen und drücken auch jeden ohne Fehlhaltung oder Knie-Fehlstellung in eine leichte X-Bein-Haltung, was durch den höheren Stand dann auch noch schwerer selbst stabilisiert werden kann. Folglich kann diese Einstellung bei Skikes (!) sogar manchmal sinnvoll sein. Beim XRS02/03 ist die Hinführung zur Fehlhaltung schon von Haus aus nicht eingebaut, das Problem stellt sich dadurch viel seltener und kann beim Üben schon von der Wurzel her angegangen werden (einfach gerade stehen lernen, dann muss man auch keine X-O-Bein Einstellung benutzen). Das Gefühl das Sportgerät selbst zu beherrschen, statt an Schrauben herumdoktern zu müssen (muss man?) ist näturlich auch viel besser. Man kann natürlich mit asymmetrisch abgestimmten Heel-Pads auch auf SRBs noch ein individuelles Feintuninig vornehmen, falls man ein wirkliches orthopädisches Problem hat. Aber ob Sie X- oder O-Beine haben, sagt Ihnen genauer Ihr Orthopäde und nicht der Skike-Verkäufer. Interessanterweise kann das aktive (!) Stabillisieren solcher Fehlhaltungen, also nicht per Einstellschraube wegdrehen, ein Fehlstellungsproblem auf muskulärer Ebene beheben oder mindern. Das hat dann regelrechte therapeutische Wirkung.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Gibt es Schutzbleche für Skikes mit Blackarmadareifen?

Die Überschrift sagt eigentlich schon alles: gibt es (Tuning-)-Schutzbleche, die an einen Skike V07 mit Blackarmadareifen passen ohne zu schleifen?
28.06.2013 08:07

ANTWORT:
Leider, nein! Jedenfalls nicht in Serie, was diesem Reifen wirklich genug Platz lässt, Das Gleiche gilt übrigens auch für den "Road Star" Reifen, der die gleichen Abmessungen hat. Wenn man den CST "9287" Reifen aufzieht, hat man ebenfalls einen sehr haltbaren Reifen, der sogar noch runder und schneller läuft, aber mit echtem Schlamm setzten sich auch damit die Schutzbleche zu, nur eben später.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Auswal der richtigen Cross Skates

Ich benötige Hilfe bei der Auswahl der richtigen Cross Skates....
Ich bin 1,84cm groß und 98kg schwer, welche Skates können sie mir empfehlen? Ich bin ein erfahrener Ski Fahrer, falls das weiter hilft. Mein Budget liegt bei 400€.

Mit freundlichen Grüßen,
Nico
31.10.2017

ANTWORT:
Gerade in dieser Preisklasse gibt es wenig. Nur ein paar Euro mehr und die Auswahl wird schon größer. Sehr angenehm beim "Erstkontakt" ist für viele Cross-Skater der SRB XRS03, den wir deswegen auch als "Fahrschulmodell" in unseren Kursen verwenden. Bei 98 kg Gewicht sollte man schon über die verstärkte Version (ab 90/95 kg) mit verstärkten Schwingen nachdenken. Wir haben sie gerade im Angebot, was sonst bei SRB Cross-Skates nie der Fall ist:http://www.cross-skate-shop.com/epages/63170972.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63170972/Products/SRB-XRS03

Frank

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Welche Cross-Skates für breite und hohe Schuhe?

Ich habe relativ breite Schuhe die auch recht hoch bauen. In den Powerslide XC Skeleton passen meine Schuh nicht richtig rein und auf einem Skike Plus und dem VX Solo und VX Twin, bekomme ich keinen seitlichen Halt an der Ferse und fühle mich auch nicht gut. Welche Cross-Skate ist in diesem Fall zu empefehlen?
Danke! Paul
10.04.2014 10:38

ANTWORT:
Zunächst sollte man schauen, ob man keine kompakteren Schuhe findet, denn da wäre das Problemsofort gelöst. In der Praxis haben sich einfach Sneakers oder Halllensportschuhe besser bewährt als aufwändigere (größere) Schuhe. Man muss "nur" stabli stehen können mit den Schuhen, nicht laufen (keine Laufschuhe), nicht Bergwandern (keine Bergschuhe), nicht Skilaufen (keine Skischuhe) usw.. Da ziegen sich dünn besohlte leichte Schuhe als recht gut geeignet. Wenn es aber die "großen" Schuhe sein müssen, kann man bei Skikes ohne Fersenschale (Modell ab 2012) eine Schuhschale vom europäischen Modell "SKITIRE" nachrüsten und fest verschrauben. Stadfester sind natrülich eben diese Skitires aber auch die SRB-Modelle. Möglich ist auch die Nahcrüstung von "Heel-Pads" mit denen man den Schuh am Schukäfig etwas festklemmen kann, was sich deutlich stabiler anfühlt. Aber auch der Fahrstil ist entscheidend für die Stabilität. Unbedingt sollt man anfang viele stablisierende Übungen ausführen und natülich auf das gefürchtetet "Fersenheben" verzichten, was die ganze Problematik noch verstärken würde. Konkrete Fragen beantworte ich aberauch gern direkt per E-Maildoer Telefon.

Gesamten Beitrag lesen
1 - 10 von 39 Ergebnissen