Beiträge zum Thema: Cross-Skate mit festem Schuh

BERATUNGS-BLOG



reifen_aufpumpen-miniSchreiben Sie uns Ihre Frage per E-Mail, wir antworten Ihnen, per E-Mail und parallel dazu (für alle) hier im Blog, sofern Sie nicht ausdrücklich äußern etwas dagegen zu haben.
Bitte E-Mail an info[AT]cross-skate-shop.com.
Wegen schlechter Fuktionalität unseres alten Beratungs-Blog, müssen die älteren Inhalte in diese überarbeitete Version übernehmen.
Zur Zeit kopieren wir noch einige der alten Beiträge hier hinein, das dauert leider noch ein paar Tage...

Veröffentlicht am von

Mit festem Schuh, ohne festen Schuh oder sogar mit Skibindung?

Welches Modell soll ich kaufen, mit festem Schuh, ohne festen Schuh oder sogar mit Skibindung?
T. aus M.
 
ANTWORT:
Das Konzept der aktuellen Cross-Skates mit festen Schuhen ist nicht so gut, wie es scheint, die Schuhe geben subjektiv zwar ein besseres Gefühl, aber verschlechtern die Wahrnehmung für echte Probleme, die man aber auch von Seite des Fahrers beseitigen sollte. Zunächst ist eine gute Ausbildung und auch das Einüben der Technik wichtig. Auch Stabilisationstraining auf dem Wackelbrett ist sehr gut. So lange man tatsächliche orthopädische Ursachen ausschließen kann, sollte man auch gar nicht zu viel am Cross-Skate verstellen. Z. B. bei den SRB Modellen für eigene Schuhe kann man durch Einkleben von "Heelpads" die Stabilität verbessern und bei Bedarf für seitich abweichende Schwerpunktlage den Schuh auch gezielt etwas asymmetrisch platzieren. Bei Skates mit festen Schuhe geht das oft nicht. Die so genannte X-O-Bein-Verstellung eines Herstellers sieht zwar sinnvoll aus, würden aber ab Werk vernünftige Wadenschalen verbaut werden, würden die Skates auch seitlich nicht so wegknicken...was wiederum die Benutzer dazu bringt die "X-O-Bein-Verstellung" noch weiter zu verstellen...usw..
Die größte Stabilität bringt immer ein niedriger Stand über dem Boden. Leider werden Cross-Skates mit Schuhen immer noch viel zu hoch gebaut und dazu noch die Ferse unnötig erhöht. Auf "schuhlosen" Cross-Skates sollte man aus diesem Grund auch keine Schuhe mit dicken Sohlen tragen. Skischuhe haben dicke Sohlen, zusätzliche Bindungen erhöhen zusätzlich sie Standhöhe und die oft gehörte "skiähliche Bewgungsfreiheit" bekommt man besonders dann zu spüren, wenn man beim cross fahren stecken bleibt und ganz einfach nach vorn kippt. Man verliert damit einen großen Teil der Fahrsicherheit. Deswegen rate ich jedem, der vor allem sicher cross-skaten möchte von Klappsytemen und Klappbindungen am Schuh ab. Beim Ski braucht man das Gelenk, weil dieser Bewegunggrad beim Stürzen vor Verletzungen schützt, bei Cross-Saktes ist es ein Grund für MEHR Stürze, weil sie unhandlicher und schwerer zu kontrollierbar werden. Fortgeschrittene Cross-Skater stürzen damit zwar auch nur selten, aber es ist überflüssig, das habe ich jetzt im Ski-Skating Urlaub wieder gemerkt: Bei der Skating Bewegung braucht man die Bindung nicht wirklich zum Ski-Skaten, aber ohne Sicherheitsbindung gibt es keine andere Lösung auf diesen Skiern (SKIERN!). Cross-Skates werde viel zu oft mit Cross-Skates vergleichen, technisch sind sie aber, wie die etwas andere Bewegungstechnik, aber nur teilweise vergleichbar.
Frank
Gesamten Beitrag lesen