Beiträge zum Thema: XRS06

BERATUNGS-BLOG



reifen_aufpumpen-miniSchreiben Sie uns Ihre Frage per E-Mail, wir antworten Ihnen, per E-Mail und parallel dazu (für alle) hier im Blog, sofern Sie nicht ausdrücklich äußern etwas dagegen zu haben.
Bitte E-Mail an info[AT]cross-skate-shop.com.
Wegen schlechter Fuktionalität unseres alten Beratungs-Blog, müssen die älteren Inhalte in diese überarbeitete Version übernehmen.
Zur Zeit kopieren wir noch einige der alten Beiträge hier hinein, das dauert leider noch ein paar Tage...

Veröffentlicht am von

Sind beim XRS07 und 06 alternativ 7-oder 8-Zoll Reifen möglich?

Ich würde gerne den SRB XRS07 mit 7x1,75 Zoll Reifen bei euch bestellen. Wie sind die Unterschiede im Gelände zwischen den 7- und 8 Zoll Reifen und kann ich dann später noch auch 8 Zoll umzurüsten?

ANTWORT:
Ja, man kann die Cross-Skates SRB XRS06 und 07, die wir alternativ auch mit etwas kleinerer 7-Zoll-Bereifung anbieten, auch später problemlos auf die noch dickeren 8-Zoll Reifen umrüsten. Es werden nur die Decken und die Schläuche ausgetauscht, die Felgen sind die gleichen. Das ist ziemlich genial, weil die Entscheidung für einj Reifengröße dann immer nohh geändert werden kann. Die größere Auflagefläche der 7-und 8-Zoll Reifen bietet in allen Situationen noch mehr Bodenhaftung als es die 6-Zoll-Reifen können. Besonder das von uns empfohlene Längsrillenprofil hat sich im gemischten Einsatz als sinnvol gezeigt. Auf der Straße rollen sie geschmeidig und leicht und im Gelände haben sie eine besseren (!) Seitengrip als Stollenreifen. Auch im Gelände laufen sie leichter als Stollenreifen. Man muss aber die Bremse beim Wechsel der Reifengröße komplett anders einstellen, weil sich ja der Radumfang deutlich verändert.
Vorteil der kleineren 7-Zoll Bereifung: Tieferer Stand, damit stehen besonders Einsteiger anfangs müheloser und ausdauernder stabil. Die Bodenfreiheit liegt mit 4 cm genau zwischen den 6- und den 8-Zöllern und reicht auch im Gelände gut aus. Die Reifen haben gegenüber den schmalen "kleinen" 6-Zöllen eine um 50 % größere Auflagefläche, sinken daher weniger ein und rollen auch durch den größeren Radumfang weicher über Unebenheiten. Die Reifen kann man bis rund 5,5 bar Luftdruck fahren, sie rollen dann auf Asphalt minimal langsamer als 6-Zöller aber off-raod etwas leichter als diese. Die 7-Zoll-Reifen sparen deutlich an Gewicht gegen über den 8-Zoll-Reifen, was anfangs ein Vorteil ist, wenn man noch seine Form aufbaut. Später spielt daskeinso große Rolle mehr.
Vorteil der dicken 8-Zoll Bereifung: Sie bieten bestmöglichen Rollkomfort. Die 8-Zoll Reifen haben gegenüber den schmalen "kleinen" 6-Zöllen eine um 100 % größere, also die dopplete Auflagefläche, sinken daher deutlich weniger ein und rollen auch durch den größeren Radumfang noch weicher über Unebenheiten. Die relativ hohe Bodenfreiheit, die 8-Zöller am XRS06/07 bieten, braucht man kaum. Kein Cross-Skater mit Erfahrung fährt ständigüber 5 cm hohe Hinternisse, ist auch gar nicht dauerhaft auszuhalten Mit 5 bar Luftdruck laufen die 8-Zöller aus Asphalt etwa gleichschnell wie schmale 6-Zöller und etwas schenllerals 7-Zöller. Die Reifen sind recht schwer, was auf das Gesamtgewicht schlägt. Der Fahrkomfort gleicht den höheren Kraftaufwand aber wieder aus, für Anfänger spüren das noch nicht so sehr, aber besser Trainierte können diesen Komfortzuwachs in etwas höheres Durchschnittstempo umsetzen.

 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

110kg, 1,95cm, Schuhgröße 47, SRB 02 oder 06

Hi, ich bin 42 Jahre alt und möchte vom Kraftsport zum Ausdauersport wechseln. Früher bin ich gerne gelaufen und vor allem weit. Radfahren und Schwimmen waren nie so mein Ding. Nach einem Bandscheibenvorfall und rezidivierenden Knochenmarksödemen im Knie habe ich zum Kraftsport gewechselt. Bei so viel Glück im Leben dürfte es heuer noch ne kleine Zugabe sein. Popliteales Entrapement Syndrom¿??????¿ Kurz erklärt Fehlschläge der Knie Arterie und des Wadenmuskels mit vielen Thromboembolien im Bein. Ich habe einen Venenbypass (ergo meine verschlossene Knie Arterie wurde durch eine Vene ausgetauscht) und noch eine offene Arterie. Ergo Training ist nicht nur Spass sondern eine Notwendigkeit um mein Bein zu erhalten. So habe ich mit Nordic Walking angefangen. Gut für die Durchblutung und für den Rücken, aber mein Knie gab da w.o.

So bin ich bei Cross Skate gelandet. Ich habe mir Skikes Cross Fix geliehen. Hat Spass gemacht, aber irgendwie haben die mich nicht überzeugt. Dann habe ich die Power Slide XC Skeleton bei Amazon gekauft, die schick ich jetzt zurück. Permanentes Umknicken und irgendwie bin ich zu schwer außerdem ist das Anziehen eine schweißtreibende Prozedur. Ich möchte aber immer noch Cross Skaten lernen. Allerdings bin ich sehr autodidaktisch veranlagt.
Jetzt endlich die Frage. Die SRB überzeugen mich, aber welche genau und welche Reifen?
Langer Text. Übrigens dass ist kein Haschen nach Mitleid, aber ich wollte meine Situation genau schildern um bestmögliche Qualität Eurer Antwort zu erhalten. Da mein Fall schon ein wenig speziell ist.
Danke für Eure Mühe und glg Richard Schmitz
14.08.2017 09:26

Hallo Richard,
rein medizinisch sollte das Gefäßrpblem behoben sein, aber natürlich kommt es jetzt an welche Sportart man betreibt. Vorteilhaft beim Cross-Skating ist, dass man das Knie nicht stark beugt, aber auch nicht vollig streckt und somit Gelenk und Gefäße in einem sehr "schonenden" beriche bewegt. Außerdem ist Cross-Skating kein Kraftsport bei dem der Gefäßdruck ja mitunter deutlich ansteigen kann.Voraussetzung, um den Cross-Skating Sport mit allen Vorteilen ausüben zu können ist eine einwandfreie Bewegungstechnik. Das erklren einem die Sportgeräte nicht von selbst und auch so mancher "Trainer" hat von Bweggungsabläufen keine Ahnung, weil es sein "Zertifikat" in nur weingen anspruchslosen Stunden erworben hat. Gute Hinweise und Korrekturen helfen enorm weiter und Autodidakten müssen daher die dopplelt schwere Aufageb erfüllen, die eingene Fortschritte zu analysieren und das weitere Üben (nicht Training, das kommt erst lange danach) mit angemessener Geduld anzugehen.
Gut ist schon einmal, wenn man erkennt instabil zu stehen. Abhilfen dagegen sind dann:
- geeignete Cross-Skates wählen (der Skeleton und die Skikes gehören nciht zu den Standstabilsten)
- Skates richtig einstellen
- geeignete Schuhe wählen (dünne Sohlen sind das Wichtigste bei der Auswahl)
- korrekte Technik anwenden, da bedeute am Anfang Übungsabschnitte von Sekunden bis maximal wenigen Minuten. Falsch gefahrenen Kilometer schaden, weshalb man anfangs am Besten häufig aber kurz übt.
- Ein gerader und stabiler Stand auf den Cross-Skates ist das A und O. Da lenrt man am Besten mit Übungen im Stand, weinger mit "lustigen" Übungen vom Idiotenhüges der Kindersklischule, dort stammen nämlich mehr als 70 % der angewendeten Übungen her. Nur ist die Stabilisationsarbeit sehr speziell und kann nur mit Cross-Skates erernet werden. Ein Andeutung, in welche Richtung es gehen kann gibt die Video-Reihe "Werde Cross-Skater!" auf YouTube.

Als Cross-Skate kommen, meiner Meinung nach, nur der SRB XRS02 oder XRS06 in verstärkter Version in Frage. Beim XRS06 langfristig oder auf sofort dann die Längsrillenreifen, weil die Stollenreifen eigentlich kein Mensch braucht.
Der XRS02 ist etwas standstabiler, da tiefer, der XRS06 schluckt dafür anspruchsvolleres Gelände besser.
Viel Erfolg!
Frank Röder

Gesamten Beitrag lesen