Welche Skates für Neueinsteiger auf schlechten ...

Veröffentlicht am von

Welche Skates für Neueinsteiger auf schlechten Wegen?

Welche Skates für Neueinsteiger auf schlechten Wegen?

Hallo!
Ich bin fest entschlossen mit dem Cross Skaten anzufangen. Bislang war ich auf Inlinern unterwegs. Aber die groben Rollsplittstraßen machen da immer weniger Spaß. Außerdem hoffe ich, daß ich mit Cross Skates auch die eine oder andere Tour von ca. 20 km um 5 km verlängern kann, weil 200 m bis 2 km Sandweg oder Schotterweg, die mit Inlinern immer "bis hierhin und nicht weiter" bedeuteten, mit Cross Skates auch zu bewältigen sind. Aber welche Skates? Ein Auge habe ich auf den SRB XRS03 geworfen. Welchen Radstand hat der Skate denn nun? In einigen Onlineshops wird er mit 490 oder 495 angegeben. Hier ist von 525 die Rede. Gibt es da Unterschiede in den Modelljahren?
Oder sollte ich lieber den Powerslide Skeleton nehmen? Da scheinen sich alle über 57 cm einig zu sein.
Welche Schnürung ist besser? Ich würde es mit kurzen Sneakern oder stabilen aber ebenfalls kurzen Hallenschuhen ausprobieren wollen. Die Befestigung vom Powerslide sieht sehr fest aus. Aber geht das schon in Richtung Schuh? Bei Inlinern ist das Angebot immerhin auch in meiner Gegend so groß, daß ich im Geschäft mehrere Modelle ausprobieren kann, um den passende Schuh zu finden. Bei den Cross Skates wird es auf einen blinden Onlinekauf hinauslaufen. Das ist auch ein Grund, warum ich mich gegen feste Schuhe entschieden habe. Aber wenn ich mit dem Powerslide mit der großen Manschette nicht klar komme?
Oder sollte ich auf den Skeleton lite warten? Wann ist das Modell lieferbar? Wo sind die Nachteile gegenüber dem "normalen" Skeleton?
An den XRS02 wage ich mich wegen der Länge von 61 cm nicht so recht ran. Setzt man damit eher auf, wenn sich Baumwurzeln durch Radwege bohren? Kurven fahren ist damit bestimmt auch schwieriger?
Welche Skates kommen am besten mit groben Rollsplitt, geflickten Asphaltstraßen, Bürgersteigen, schlecht gelegten Gehwegplatten und festgefahrenen Sandwegen zu recht?
Benötige ich neben einer Handpumpe auch anderes notwendiges Werkzeug vor der ersten Fahrt?
Gibt es auch Standpumpen für Skates? Ich finde es ja schon anstrengend, zwei Fahrradreifen aufzupumpen. Aber alle paar Tage 4-5 Reifen mit so einer kleine "Wackelpumpe"? Geht das nicht einfacher?

Übrtigens: Crossfahren als Anfänger geht nicht auf Anhieb! Besser etwas 100 bis 150 km mit viel stabilisierendem Techniktraining auf Asphalt absolvieren und sich dann erst langsam ins Geläde vortasten.

Danke,
Astrid
16.03.2014

ANTWORT: (hier muss man das Datum der Anfrage berücksichtigen, inzwischen sind andere Skate-Modelle auf dem Markt)
Der SRB XRS03 hat einem Radstand von 525 mm und leigt damit schon recht stabil, was aber auch seinem tiefen Schwerpunkt zu verdanken ist. Die Skeleton-Modellesind zwar länger, aber mann steht darauf etwas höher und dadruch sogar wieder etwas instabiler. Wie verwenden den XRS03 aus gutem Grund als Leih- und "Fahrschul-Modell", denn es ist der Cross-Skate, der sich beim Erstkontakt am angenehmsten anfühlt. Eigene Schuhe (wir empfehlen tatsächlich Sneakers) habe den Vorteil, dass man sie einfach wechseln kann wenn sie unbequemsind oder verschlissen. Gute eingestellt Cross-Skates für eigene Schuhe bieten heute praktisch den gleichen Kontakt zum Skate, wie die Modelle mit fest monteirtem Schuh. Man kann natrülich beim Einstellen oder der Schuhauswahl Fehler machen, aber umgekehrt ist man bei den Schuhmodelenl auch ganz schön festgelegt.
Noch längere Modelle, wie der XRS02, liegen noch ruhiger und ermöglichen, nach angemessener Eingewöhnungszeit, einen noch souveräneren Fahrstil. Dieser hängt im übrigen ganz wesentlich auch von der Schwerpunktlage ab, je niedriger, desto fahrstabiler. Man nimmt es dann ehrer einmal in Kauf, dassein solcher Cross-Skate auf 100 km zweimal aufsetzt statt mit einem höheren und uínstabielren Modell dann nur einmal aufzusetzen. Aufsetzen ist selten ein Problem, nur bei Anfängern, die dirket einen Brodstein herunter fahren wollen. Natürlich wollen "Verkäufertypen" ihre Produkte ihre Produkte mit allen Argumenten an den Mann/die Frau bringen, aber da ist die Bodenfreiheit kein das wirklich wichtig wäre. Aber das können die nicht wissen. wenn sie nicht selbst fahren.
Kurve fährt man eine 8 cm längeren Radstand nicht anders als sonst, nämlich als getretenes "Vieleck" weil runde Kurven mit Cross-Skates ohnehin so gut wie unmöglich sind. Mitden gennanten Wege kommen alle Cross-Skates zurecht, für feste Sandweg würde ich inzwsichenaber zu den dicker bereiften Cross-Skates raten.
Ja, eine Pumpe braucht man schon. Ein gute Standpumpe, die Autoventile auf 8 bar aufpumpen kann genügt. Man pumpt dann anfangs besser jede Woche, später vielleicht (wenn man das besser einschätzen kann), alle 2 bis 3 Wochen Luft nach.
Viel Spaß und Erfolg!
Frank


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren