Was Sie über Probefahrten wissen sollten...


Als wir noch verkauft haben, waren kostenlose Probefahrten auf Cross-Skates ein Teil unseres Angebotes. Seit wir nicht mehr verkaufen geht nur noch der Verleih vor Ort. Dabei ist wichtig zu wissen...

  • Damit negative Erfahrungen beim Ausleiher und auch beim Verleiher, die seltene Ausnahme bleiben, setzen wir seit August 2019 vor einem Verleih einen Kurs, eine Einführung oder ein Training bei einem Coach voraus, den die Cross-Skating-Akedemie anerkennt: Diese wären bisher Alena Bena, Mirko Fuchs, Hans-Gerhard Lang, Frank Röder, Tim Tröschel und Thomas Weichhaus. Vor Ort kann auch eine Einführung gebucht werden.

  • Cross-Skating ist "anders". Anders als Ski-Skating, anders als Rollski-Skating und ganz anders als Inline-Skating.

  • Cross-Skating muss man lernen, das erfordert Zeit, mindestens einige Stunden. Deswegen lernt man es nicht mal eben schnelle durch ausprobieren. Leih-Cross-Skates sehen danache dementsprechend aus und manchemal die Benutzer auch.

  • Wer zu ungeduldig ist und das sind viele, nimmt oft sofort die Stöcke dazu. Der nächste Fehler (dann mit Stöcken) kommt dann schnell und die Folgen sind mit Stöcken viel gravierender für Fahrer und Material als ohne. Leider ist fast niemand so diszipliniert, so lange nur Beinübungen durchzuführen bis eine gute Grundsicherheit erreicht ist. Gerne wird viel zu früh ausprobiert, wie erlebnisreich es sein kann so richtig über die eigenen Stöcke zu stolpern.

  • Um sich ein objektives Urteil zum Vergleichen verschiedener Modelle bilden zu können, sollten Sie bereits cross-skaten können, denn beim Verleih ohne Cross-Skating-Erfahrung ist man viel mehr mit grundsätzlichen Problemen beschäftigt. Sie brauchen ein Grundgefühl für mindestens ein Cross-Skate-Modell, das Sie bereits kennen, um einen Vergeich zu erhalten.

  • Sie können Skilaufen, Ski-Skaten, Inline-Skaten oder Einlaufen. Schön und gut, aber dadurch haben sie leider noch keine Cross-Skating Erfahrung gemacht. Wichtig ist es dann den Unterschied zu Cross-Skates zu lernen.

  • Cross-fahren mit Cross-Skates, abseits des Asphalts, geht erst nach geduldigem Üben (mindesetens ca. 100 km) auf glattem Asphalt. Auf Anhieb geht das so gut wie nicht und kann frustrierend sein.

  • Wir bieten mehrere Cross-Skate Modelle zum Ausleihen an. Wir schließen die Modelle von denen wir abraten von Verleih aus. Unsere Modelle sind die die mit etwas Grunderfahrung am besten gefahren werden können und sind die ungefährlichsten für absolute Cross-Skate Neulinge. Wir bieten Kurs und Verleih nur mit diesen sicheren Modellen an, die sich auch in unseren Grundlagen-Kursen bewährt haben.

  • Tragen Sie für Probefahrten geeignetes Schuhwerk mit möglichst niedrigem Absatz und tragen Sie Strümpfe die mindestens zur Wadenmitte gehen (als Polster). Ziehen Sie auch unbedingt Handschuhe an und einen Helm. Eventuell auch Gelenkschützer. Bodenkontakt ist zwar erheblich seltener als beim Inline-Skating, aber am Anfang kann es vorkommen.

  • Wir stellen die Cross-Skates nur unversichert gegen Haftungsausschluss zur Verfügung und die Zusage uns entstandene Schäden und Stürze (auch wenn scheinbar keine Schäden entstanden sind) zu melden und in diesem Fall zu haften. Ein Sturz kann deutlich höheren Schaden verursachen als durch die Leihgebühr abgedeckt ist. Der Verleih findet auf eigene Gefahr und Verantwortung statt. Anders ist es beim Personaltraining oder in Kursen, das dafür dann etwas kostet.

  • Den objektivsten Eindruck erhalten Sie in einem Grundlagen-Kurs, bei dem die typischen Probleme erläutert und didaktisch angegangen werden. Ausreichend möglich ist diese nur in einem Personaltraining ab mindestens ca. 75 Minuten Dauer oder einer Kurs ab 120 Minuten Dauer. Der Verleih der Sportgeräte ist dann in der Kursgebühr enthalten.