Cross-Skate-Shop NEWS
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Cross-Skate-Shop NEWS

Cross-Skate-Shop News - Infos über den Cross-Skating Sport, Tipps und Produkte

Cross-Skating Magazin, Blog und Portal
Hier ist der NEWS-Blog der ganz speziell über den Cross-Skating Sport und Cross-Skating Produkte informiert. Von platten Werbetexten und ausschließlicher Produktplatzierung halten wir nichts. Außerdem geizen wir nicht mit sinnvollen und kritischen Informationen über das Cross-Skating Material und den Sport. Dabei ist selbstverständlich offen zu erkennen, dass dieser Blog Bestandteil des Ladens ist, ist er aber ausgewogener und erheblich neutraler, als manch andere Quellen, denen man nicht ansieht, dass sie zu einem "Shop" gehören. Das kommt sicher davon, dass die Autoren auch bei dem nach deutschem Presserecht arbeitenden Cross-Skating Magazin schreiben und selbst Fachbücher zum Thema Cross-Skating schreiben.


41 - 50 von 440 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Was ist nur mit den 200 mm-Reifen los? Ständig platt!

8-Zoll_Trampa_Treads_Reifen_mDie Frage hören wir häufiger, man muss aber unterscheiden. Die häufigen Pannen betreffen die breiten 8 x 2 Zoll Reifen (200 x 50 mm), wir kennen schmalere Formate, die pannenischerer sind als mancher legendäre 6-Zoll "Hartgummi"-Reifen. Die Probleme mit den häufigen Pannen der dicken Reifen kommen hauptsächlich von den ziemlich weichen Gummimischungen, die allgemein verwendet werden. Zusammen mit den nicht besonders dichten Karkassen der Reifen ist das eine ungünstige Kombination. Eins von beiden muss mindestens Stabilität bringen, entweder eine Karkasse mit dicher liegenden Fäden oder eine zäh-feste Gummimischung, am Besten natürlich beides. Leider gibt es noch keine 6-lagigen Reifen in diesem Format. Aktuell sie aber 4-lagige Karkassen erhältlich und auch Standard für Cross-Skates. Von 2-lagigen sollte man aber unbedingt die Finger lassen.

Aus diesem Grund bieten wir von Anfang an nur Ersatz-Reifen mit 4-lagigen Karkassen (4.P.R.) an, die schon erheblich mehr Widerstand leisten als mancher 2-lagige Reifen. Spitze Steine, falls es keine Flintstein-Splitter sind, halten diese Reifen schon zufriedenstellend aus. Die 2-lagigen Strecken schon bei üblichen scharfkantigen Steinen alle Viere von sich. Leider wäre für einen bessen Schutz gegen eindringende Glassplitter zusätzlich eine härtere Gummimischung notwendig. So machen auch die 4-lagigen noch viel zu häufig schlapp.

Eine kleine Hilfe können Pannschutzeinlagen sein, die manchmal gar nicht so leicht einzulegen sind. Am Besten fixiert man sie mit dünnem Klebeband, während der Reifenmontage. Auch abdichtede Flüssigkeiten im Schlauch (Reifendichtmittel)  können helfen, allerdings oft erst, wenn man den Splitter aus dem Reifen entfernt hat. Dann dichtet der Reifen sich in vielen Fällen wieder ab und man spart sich den Schlauchwechsel - zumindest eine Zeit lang. Wenn man diesen Vorteil "auf Tour" nutzen möchte, muss man aber eine kleine Pumpe dabei haben. Denn bis der Reifen dicht ist, verliert er zu viel Luft, um ihn noch normal weiterfahren zu können. Falls er sich noch ausreichend abdichtet, das ist leider nicht immer der Fall. Der bewährteste Reifen den wir kenne ist unser "Längsgerillter", der noch eingermaßen für Fahrspaß sorgt. Mit der robusten 6-Zoll Reifen ist es aber auch nicht zu vergleichen. Ohne Ersatzrad sollte man daher mit dicken 8-Zoll-Cross-Skates nicht auf  Tour gehen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Versand-Dienstleister: Teilweise eine Bilanz des Grauens

Auch die Versanddienstleister haben einen erheblichen Teil dazu beigetragen, dass sich der Versandhandel für kleine Versandhandelsgeschäfte nicht mehr lohnt.

Hier mein Ranking, das leider ganz ohne Mittelfeld auskommen muss. Es gibt nur 2 gute Dienstleister, der Rest ist, nach meiner Erfahrung, schlecht:

+ UPS: Hervorragende "Adressaten-Findequote", keine Paketschäden, leider sehr teuer,aber gut.
------------- kein Mittelfeld -------------
- DHL
: Inzwischen fast so teurer wie UPS, schlechte "Adressaten-Findequote" (mit zunehmender Tendenz), willkürliche Rücksendungen ohne nachvollziehbare Gründe (Schikane oder Analphabetismus?). Mitelmäßig und relativ teuer.
-- DPD: Viele Fehlzustellungen (steigende Tendenz), ver-2,5fachung der Preise in den letzten 12 Jahren, desolate Abwicklung von (sehr häufig vorkommenden) Paketschäden. Zahlungweigerung und Schikanen bei der Abwicklung*. Mitelteuer und schlecht.
-- Hermes: Ignoriert Abstellerlaubnis, stellt Pakte vor die Tür, Pakete stinken oft nach Kippen! Dafür wenigstens billig. BIllig und schlecht.
--- GLS: Milletmäßige "Adressaten-Findequote", der Top-Abholfahrer hat es für GLS raus gerissen, Transportschäden werden alledings nicht ersetzt - Zahluingsverweigerung für nachgewiesenen Transportschaden*. Exakt 9,00 € Durchschnittpreis pro Paket sind bei dieser Leistung unterirdisch, da sogar Endkunden bei DHL weinger am Schalter zahlen! Dazu auch noch Zahlungweigerung und Schikanen bei der Abwicklung*. Teuer und schlecht, mit Ausnahme eines Top-Abholfahrers.

Ausgenommen und nicht im Vergleich sind Speditionen, die alle sehr gute Zustell-Leistungen erbracht haben (leider teuer).

* ´Wer bei diesen Dienstleitern glaubt, die Pakete seinen versichert, nur weil man dafür bezahlt, der täuscht sich. In der Regel gibt es bei transportschäden kein Geld zurück. Der Volksmund es Betrug, wenn man für eine Leistung bezahlt, die man nicht bekommt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Zahlungsziel verkürzt

Mit Hinsicht auf die restlichen 47 Betriebstage des Cross-Skate-Shops, verkürzen wir das Zahlungsziel für den Online-Handel. Ziel ist es nun, die zugesendeten Rechungen innerhalb von 14 Tagen nach dem Rechnungdatum (spätestens aber bis zum 28.10.2019) per Überweisung oder PayPal bezahlt zu haben. In beiden Fallen selbstständig. Ohne rechtzeitigen Zahlungesingang löschen wir die Bestellung danach automatisch. Diese Verkürzung ist notwenig , weil aktuell wieder eine erhebliche Zahl an Rechnungen in Verzug ist und Erinnerungen nichts nützen, wenn die Zahlungen erst nach Geschäftsschließung eingehen.

Dies ist einfach nur ein technisch notwendiger Schritt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wie geht's weiter?

CSS-schrumpftDas Beste am Cross-Skate-Shop sind seine Kunden! Zumindest die meisten und diesen möchte ich an dieser Stelle nochmals danken. Läden schließen, weil die Betreiber "hinschmeißen", weil es sich nicht mehr lohnt (vielleicht wurde zu viel versprochen oder erwartet?) oder der ganze Ärger mit Herstellern, Paketdiensten, Abmahn-Schmarotzern und anderen unseriösen Gesellen zu viel wird. Das trifft nur teilweise bei mir zu. Hinschmeißen im eigentlichen Sinne werde ich nicht, hätte ich den Sport nicht frühzeitig, gegen viele Widerstände, mit dem neutralen Namen "Cross-Skating" benannt, man würde ihn heute vielleicht noch, völlig falsch, als "Skiken" bezeichnen. Auch das Know-How, das ich mit Hilfe einiger Fachleute aufgebaut habe, darf der Sportart nicht verloren gehen.

Der Sport geht natürlich auch ohne meinen Laden weiter, aber der Ausbildungsbereich und die Fachliteratur zum Cross-Skating Sport, werde ich weiterhin vorantreiben. Stammkunden können mich auch weiterhin wegen Service konsultieren, ich kann deren Sportgeräte, genauso wie meine eigenen weiterhin am Leben erhalten. Zum Ärger einiger werden dann sicher auch viele Spar-Tipps von mir bekannt gegeben, denn man kann seine Cross-Skates auch mit vielen Alternativ-Teilen am Leben erhalten.

Weil es sich nicht lohnt, das war noch nie ein Argument, den Laden aufzugeben. So lief es nun schon einge Jahre. Doch Angesichts des nachträglich aufgedeckten Beschisses durch ehemalige Kooperationspartner, einem Finanzamt, das bei Selbstständigen den Begriff Mindestlohn nicht kennt und teilweise geschäftschädigendem Verhalten mancher Produkthersteller und auch einige wenige krankhaft asoziale Subjekte in der Szene, bleibt unter'm Strrich ohnehin nicht viel hängen. Wenn ich nur den Gewinn im Auge gehabt hätte, dann hätte ich schon vor fast 10 Jahre aufgeben müssen. Ein guter Grund es letztendlich bleiben zu lassen ist aber eben jener Punkt mit dem vermeidbaren Ärger, der in der winzigen Szene immer wieder mutwillig angezettelt wurde. Die Veruracher wuschen oft, sehr scheinheilig, ihre Hände in Unschuld. Wir alle wissen, wie Populismus funktioniert. Ich bin längst nicht der einzige Betroffene, andere Händler und Trainer haben in den letzten 10 Jahren zuhauf aufgegeben. Die vorgegaukelte wachsende Szene mit ihren "vielen Händlern" ist in Wirklichkeit seit etwa 2011 spürbar geschrumpft und praktisch nicht mehr vorhanden. Die Aktivenzahlen lagen 2019 etwa auf den Niveau von 2007/2008, also deutlich unter 1000.

Es kann auch wieder besser werden, aber das wird frühesten in zwei bis fünf Jahren der Fall sein. Alle, die sich das schnelle Geld mit Cross-Skating oder, wie man es auch immer genannt hat, versprochen haben, wurden enttäuscht. Noch mehr aber auch alle, die ein sportliches Wachstum in Form sportlicher Fairness erwartet haben. Zu großkotzig sind zu viele Nulpen in das Geschäft eingestiegen, teils ohne oder mit lächerlichen Sport-Background. So kann ein Sport nicht sportlich wachsen. Auch die teilweise unseriösen Vertriebs-Ideen und Zusagen und/oder Vetternwirtschaft, standen einem soliden Wachstum entgegen. Es war zwar schon länger absehbar, aber 2018/2019 ist die Cross-Skating Blase geplatzt!

Der Sport geht, wie gesagt, weiter, nur der Kommerz ist wohl größtenteils so richtig aufgelaufen. Wenn sich das Ganze irgendwann nur noch von reiner Sportbegeisterung trägt, also uneigennützig, dann wird der Sport wahrscheinlich wieder gesund wachsen. Dann hoffentlich ohne virtuell aufgeblasene Händler-Listen und "Trainer-Teams" (die oft weder Trainer, noch Team sind) und dann mit endlich überwiegend ausgereiften Produkten. Das Potenzial nach oben ist in Funktion und Qualität noch riesig. Die Preise können sich dabei trotzdem nach unten bewegen.

Am 31.Oktober ist hier im Cross-Skate-Shop also auch der Schlussverkauf beendet. Das feiern wir in einer Happy-Hour, am 31.10.von 18 bis 19 Uhr im Laden, mit nochmals attraktiveren Angeboten.. Der Laden bleibt als nicht kommerzielle Info-Plattform noch erhalten. Service und Ratsuchende können weiterhin gern Kontakt zu mir aufnehmen, der Sport soll ja diese Krise und die unschönen Begleitsymptome überleben und dann bald weiter gesunden. Dazu werde ich mein Bestes beitragen. Wer detailliertere Fragen zu weiteren Hintergründen für diese Veränderung hat, kann mich gerne fragen.

In diesem Sinne,
Frank Röder

P.S.: Viel Spaß noch bei der Schnäppchenjagd

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Was sich im Cross-Skate-Shop ab 1. November ändert

Cross-im-Wald03Der Name Cross-Skate-Shop und die Webpräsenz bleiben noch bestehen. Das jahrelang erworbene und weiter entwickelte Know-How rund um den Cross-Skating Sport soll weiterhin gefunden und angewendet werden. Gewerblich wird der Shop aber am 31. Oktober abgemeldet und alle Restbestände gehen ab diesem Datum käufich in meinen Privatbesitz über, damit alles an diesem Tag steuerlich auch endgültig beendet ist. Die wenigen noch verfügbaren Restposten können dann von mir privat erworben werden mit allen juristischen Rechten und Pflichten eines Privatverkaufs. Eine private Verkaufsbestätigung kann aber beim Privatkauf danach gern ausgestellt werden. Trainingsangebote und Kurse finden weiterhin auf freiberuflicher Basis statt, mein Know-How als Personal-Trainer, Fachbuch-Autor und Sportlehrer können also weiterhin genutzt werden.

Der Nutzwert für den Kunden bleibt im Prinzip der Gleiche, nur hat das Finanzamt keinen Hebel mehr mich allmonatlich zu schikanieren, wie ich es  inzwischen leider empfinde. Bei Umsätzen nahezu null war dies schon lange ein Zuschuss-Geschäft, was aber dem Finanzamt ganz offensichtlich völlig wurscht ist. Sollen doch die dummen selbstständigen Steuerzahler weiterhin unter dem Mindestlohn verdienen, dafür aber fetet Steuern zahlen und dabei immer mehr und mehr vor die Hunde gehen. Man kann nicht nur von den Besten lernen, sondern auch von skurpelllosen Institutionen und auch von unmoralischen Vollidioten, die mir in der Szene leider zu häufig begegnet sind. So lernt man auch was gar nicht geht! Und das geht nicht! Und das spare ich mir künftig.

Dies ist daher nur ein konsequenter Abschied aus dem Geschäft Cross-Sktating, aber keiner aus dem Sport und dem Hobby Cross-Skating! Wer noch Cross-Skates haben möchte wird von mit gerne zu einem Händler weitergeleitet, den ich mit bestem Gewissen empfehlen kann und unser Info-Paket gibt es dann noch gartis dazu. Irgendwie muss man ja die Leute motivieren bei den "Richtigen" zu kaufen.

Ich möchte vor allem die menschlich wertvollen Kontakte, die Personen die sportliches Verhalten schätzen, die fairen Geschäftpartner, die netten Kunden und meine hochkompetenten Berater in Erinnerung behalten und weiterhin den Kontakt zu ihnen pflegen. Danke an dieser Stelle für den bisherigen konstruktiven Austausch. Wir werden uns sicher auch in Zuknuft weiter helfen können!

Keep on Cross-Skating!
Euer Frank Röder

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Änderungen im Shop - jetzt Abverkaufs-Angebote nutzen

Cross-Skater-im-SonnenuntergangDer Cross-Skate-Shop ist mit der Cross-Skating Szene gewachsen und geschrumpft. Unsere Einstellung ist die gleiche geblieben - wir leben Cross-Skating, wir lieben Cross-Skating - und das wir auch so bleiben!

Trotzdem geben wir der Schrumpfung nach und reduzieren das Angebot nochmals im Oktober. Den Stammkunden und Sportsfreunden soll es aber auch danach mit der Grundversorgung an Verbrauchsmaterialien an nichts mangeln, hier wird ein ausreichedender Bestand in der Hinterhand gehalten. Auch auf dem technisch neuesten Stand wird der Cross-Skate-Shop bleiben und weiter konsequent am "Projekt X8" arbeiten. Alle Interessenten werden dann über den technischen Stand des ersten voll ausgereiften und erschwinglichen Volks-Cross-Skates informiert werden.

Auch in meiner Profession als erfahrener Personal-Trainer in den meisten Outdoor-Sportarten, insbesondere Cross-Skating, stehe ich weiterhin mit Trainingsangeboten, Kursen und als Coach zur Verfügung. Dem Vergleich mit den ungezählten unsäglichen "Trainern mit Jodel-Diplom" ("da hat man was in der Hand für's Leben") stelle ich mich nicht mehr, das erinnert mich zu sehr an den Kampf seriöser Journalisten mit inkompetenten Populisten, sie täten gut daran sich gar nicht darauf einzulassen. Und wenn manche die lautere und dümmere Variante bevorzugen, ist ihnen auch nicht zu helfen. Doch viele bevorzugen qualifiziertere Ausbilder.

Bis Oktober wird es noch einige Ausverkaufs-Angebote geben. Danach werden die Restposten, steuerkorrekt, selbst aufgekauft und danach privat zum Selbstkostenpreis angeboten. Für den Kunden ändert das nichts. Kurse und Personal-Training, werde ich als freiberuflicher Trainer weiter anbieten. Material werde ich per Empfehlung an kompetente Händler weiterleiten, da wird es keine Qualitäseinbußen geben und noch einige Zugaben von mir beim Kauf von Cross-Skates und Stöcken, denn die Informations- und Bildungs-Offensive ist noch lange nicht beendet!

In diesem Atemzug muss ich erwähnen, dass ich natürlich als Fachautor auch weiterhin Fachliteratur über den Cross-Skating Sport schreiben werde, denn bisher tut es ja niemand anderes und das geschriebene Wort sollte man nicht den mehr oder weniger schlauen Internet-Portalen überlassen, deren Marionettenspieler sich nicht zu erkennen geben oder zu offensictlich erkennbar sind (hey, warum klickt ihr dann noch drauf? Muss ich wirklich mal fragen, euch zwingt doch keiner...).

Außerdem wird sich der hessische Schwerpunkt der Szene wohl mittelfristig etwas mehr in Richtung Bergstraße/Odenwald verlagern, mehr Natur und mehr "Ausstieg" können ja nicht schaden. Wie dem auch sei, der Sport geht weiter, Cross-Skating lebt, aber der Konsumrausch wird, wohl sehr berechtigt, deutlich heruntergefahren werden. Es geht auch sicher irgendwann wieder bergauf, dann mit frischer Motivation, mit weiteren neuen Köpfen und ganz bestimmt mit neuen Produktherstellern! So lange gilt es aber durchzuhalten in der Individual-Ausdauersportart für Einzelkämpfer namens Cross-Skating!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Keine Deutschen Cross-Skating Meisterschaften 2019

00sb_300-col2-neutral-252019 werden zum ersten mal seit mehr als einem Jahrzehnt keine Deutschen Cross-Skating Meisterschaften stattfinden! Es hat sich einfach kein Veranstalter gefunden, der rechtzeitig und selbstverständlich in Abstimmung mit den anderen Interessenten,. eine sportartgerechte Meisterschaft auf die Beine stellen möchte. Dabei sind besonders die Punkte Abstimmung mit anderen interessenten und sportartgerechte Meisterschaft sehr wichtig. Und auf den öffentlich ausgeschriebenen Bewerb um die DM hat sich 2019 erstmalig keiner gemeldet. Ohne öffentlichen Bewerb um die Ausschreibung einer Meisterschaft und vorherige mittelfristige Bekanntgabe der Konditionen, kann es keine geben. Bis einschließlich 2019 gab es immer eine DM. Würden sich, gegen diese gängigen Voraussetzungen, trotzdem Veranstalter zu Ausrichtern erklären wäre das eine maßlose Selbsterhöhung, volktümlich auch Etikettenschwindel genannt, da die Veranstaltung keine Meisterschaft ist. Oder es handelt sich um panische Eigenwerbung, um im Gespräch zu bleiben. Die Szene schrumpft ja immer noch, wie die Aktiven wissen.

So ist ja auch die "Triathlon Weltmeisterschaft" auf Hawaii nie eine WM gewesen sondern nur werbewirksame Angeberei. Beim Cross-Skating fallen dann auch manchmal kuriose "Regeln" auf, quasi Kompetenz-Fettnäpfchen, in die sicher auch wieder selbst ernannte Meisterschafts-Veranstalter treten werden. Die "maximal 150-mm-Raddurchmesser-Klasse", wäre so eine niemals geprüfte "Anordnung", die Regularien vorgaukeln soll, auch wenn sie technisch und sportlich völlig unsinnig sind. Es gibt nur noch ganz wenige Cross-Skates mit 126-mm-Rädern, die aber kokurrenzlos langsam laufen.

Die so genannten "6-Zöller" haben 152 bis 156 mm Raddurchmesser und 32 bis 36 mm Breite, womit dann konsequenterweise niemand von diesen in der "150er-Klasse" starten dürfte, fast alle wären dann in der 200-mm-Klasse unterwegs. Aber es wird ja ohnehin nicht konsequent kontrolliert und wenn, dann werden sicher wieder willkürliche Ausnahmen zugelassen, nach den Motto: "155 mm sind unter 150 mm, steht doch 150 mm drauf". Ja, steht aber auch 6 Zoll drauf und das sind schon einmal gute 152 mm. Wozu diese Einteilung überhaupt gut sein soll, dafür gab es ohnhin nie eine Erklärung, vielleicht ist es ja Bürokratie-Fetischismus. Klar und wenn willkürlich z.B.nur Skikes zugelassen wären, genügt es auf seine SRbs einfach Skike draufzuschreiben. Da will ich mal das "Schiedsgericht" mal sehen, welchen Tanz es aufführt! Nur als ganz hypothetisches Beispiel.

2019 also keine DM im Cross-Skating, weder Cross, noch Straße und auch keine DM im Modernen Biathlon. Schade, aber das scheint die Entwicklung zu sein. Der Trend zur Schrumpfung der Szene ist aber ein hausgemachtes Problem. Wer sich als Veranstalter oder nur als technischer Ausrichter (da hüpfte so eine in der Szene herum) zunächst demonstrativ aufbauet und verkündet, man (genuer "WIR!") brauche doch keine Regelwerk, dann aber ein extrem wilkürliches und überreguliertes eigenes Regelwerk nachschiebt,macht sich bei Interessenten unbeliebt. Auch das verkrampfte und völlig unnötige Nacheinfern nach dem Skisport oder Biathlonsport, führt zu eienr Abwertung der autonomen Sportart Cross-Skating. Wettkämpfe sind noch weit davon entfernt etabliert zu sein, viele Veranstaltunge wurden aufgegeben, bevor die Veranstalter längere Erfahrungen machen konnten. Wir gehen davon aus, dass es 2020 nicht besser aussehen wird. Das ist kein Pessimismus, sondern Realismus.

In diesem Umfeld machen aktuell Meisterschaften überhaupt keine Sinn. Insofern geht die Entwicklung zwar noch in Richtung Reduzierung, was aber durchaus sinnvoll ist, damit nicht etwas aufgebläht wird, das nicht (mehr) ist.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Weiteres Cross-Skating Magazin Jahrbuch erschienen

Cover-CSM2014-2Ab sofort ist der neueste Halbjahresband des Cross-Skating Magazins erhältlich und zwar vom 2. Halbjahr 2014. Klingt "alt", ist aber nicht älter als die neuesten Neuigkeiten der Szene, die sich oft noch um 10-jährige eingerostete Sprichwörter drehen. Selbtsverständlich sind veraltete Artikel nicht mehr enthalten und andere zum Teil alktualisiert. Und wenn die meisten das Know-How von 2014 heute schon anwenden würden, da wäre die Szene dem aktuellen Stand um Jahre voraus! Kostenlose Leseproben gibt's bei Amazon und Co, bestellen kann man ab jetzt im Cross-Skate-Shop, in der Regel ein paar Tage früher.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Massenhaft Know-How über den Cross-Skating Sport

CS-Lexi-kleinVorbei sind die Zeiten, als man sich in Foren, oft zwielichtige, Ratgeber zu Fragen über unseren Sport suchen musste. Vieles ist bereits gewissenhaft untersucht und dokumentiert worden. Natürlich stinkt es manchem Produkthersteller oder Verkäufer, der neuen Interesseneten gern das Blaue vom Himmel über seine (zufällig gerade lagernden) Produkte vorgaukeln würde. Wir haben nachgezählt und sind auf rund 3000 Seiten solide Cross-Skating Literatur gekommen. Nicht mitgerechnet sind die vielen Seiten im Cross-Skating Magazin, die bald noch dazu kommen werden. Ebenfalls nicht mit gerechnet sind die "Schnellschüsse" auf dem Buchmarkt, die zu Zeiten auf dem Markt geworfen wurden, als man noch glaubte, den Ahnungslosen könne man irgendwelchen Senf verzapfen indem man vorhandene Texte (die Urheber werden sich freuen) aus anderern Sportarten zu "Büchern" umschreibt oder einfach Werbetexte von Produktherstellern zu "Literatur" umbenennt.

Hier eine Auswahl der Bücher, die wir selbstverständlich empfehlen können, weil sie unsere Qualtätsansprüche erfüllen. Dies ist wichtig, da momantan ein echter Engpass an hochwertigen Cross-Skates herrscht. Die Szene hofft auf neue, bildungsnahe Produkthersteller, die alle bisherigen Erkenntnisse über den Sport (endlich) einmal in Ihre Produktentwicklung einbringen und als Resultat preiswerte Sportgeräte auf den Markt bringen, die wirklich alle Anforderungen an unseren Sport erfüllen. Gutes Grundwissen bei allen Interessenten und den aktiven Sportlern, kann da nur von Vorteil sein.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Konzept der Cross-Skating Kurse passt sich den Nachfragen an

DSC00244-b1-1024x714Die Anfragen der Kunden nach Ausbildung werden immer spezieller, aber auch immer seltener. So wird es immer anspruchsvoller individuell zu betreuuen. Mit Kursen, die auf Massenmärkte zielen oder deren Ausbilder selbst in Fließbandarbeit ausgebildet wurden, ist dieser Anspruch nicht mehr zu erfüllen. Heute zählt individuelle Erfahrung für individuelle Kunden. Auch in unserern Grundlagen-Kursen findet das Berücksichtigung, aber wir lernen auch aus den Veränderungen am Markt

So haben wir alle Kurse und Ausbildungskonzepte oberhalb der Basis-Kurse überholt und auf Personaltraining umgestellt. Lesen Sie hier warum:

Ab Mai 2019 läuft unsere Ausbildung so: Da der versprochene Massenmarkt und die damit verbundenen Massenausbildungen nie zu Stande gekommen sind, waren viele von der "Geschäftsidee Kurse geben" entäuscht und haben sich zurück gezogen - gut so! Der Sport ist seit 2004 weiter gereift, das Know-How über ihn ist inzwischen enorm. Daher auch die Ansprüche der Kunden. "Schnupperkurse" haben wir schon früh abgelehnt, weil wir schnell festgestellt haben, wie unzufriedenstellend sie abliefen und man einen anspruchsvollen Sport auf die Weise nicht erlernen kann. 90 bis 120 Minuten üben muss jeder, um die Eigenarten dieser Sportart nur andeutungsweise zu spüren. Deswegen geht unserer Ausbildung jetzt noch mehr in Richtung INDIVIDUALITÄT! Die Basis-Kurse dauern bei uns, nicht zu lang und nicht zu kurz, nämlich 2,5 Stunden in Aktion. Für Personaltraining empfehlen wir 90 Minuten oder auch etwas länger, doch auch nicht zu lang. Wir rechnen dabei minutengenau ab!
Alle bisher angebotenen Ausbildungen, die über die Baisis-Ausbildung hinaus geht, gibt es jetzt nur noch als Perosnaltraining. Sie wählen selbst, was Sie wollen, eine sterotype "Ihnahltangabe" unserer Ausbildungsinhalte gibt es nicht. Wählen Sie zum Beispiel...

  • Wiederholung der Stabilisierungstechniken und der Grundhaltung
  • Fortgeschrittene Sicherheitstechniken beim Cross-Skaten, Bremsen in Kurven und beim Verlieren des Gleichgewichts
  • Welche Stilarten Cross-Skates sinnvoll angewendet werden und welche weniger.
  • Aufbauende Rhythmusschulung für die 1-zu-1-Technik
  • 1-zu-3 und 1-zu-1 -Seitenwechsel Fahren auch in leichtem bis mittelschwerem Gelände
  • Grundlagen des Drei-Punkt-Skating, als Sicherheitsbonus und Grundlage für alle fortgeschrittenen Stile
  • Dreipunkt-Techniken angewendet auf alle anderen Skating-Stile
  • 1-zu-1-Skating, der "Eintakter", der erstaunlich leicht zu lernen ist und auch lange (!) gefahren werden kann.
  • echtes Cross-Skating auf Parkwegen und auf "Cross-Asphalt"
  • "Fortgeschrittene Techniken": Dreipunkt-Techniken, Permanentschub, Triple-Push, Schwungbogen-Technik, Wippdruck-Technik
  • Permanentschub-Intensiv-Schulung
  • Triple-Push-Intensiv-Schulung
  • Ausbildung zum Cross-Skating Personal-Trainer oder -Lehrer für professionellen Unterricht (mehrere Ausbildungseinheiten und Prüfung notwendig)
Gesamten Beitrag lesen
41 - 50 von 440 Ergebnissen