Cross-Skate-Shop NEWS


Cross-Skate-Shop News - Infos über den Cross-Skating Sport, Tipps und Produkte

Cross-Skating Magazin, Blog und Portal
Hier ist der NEWS-Blog der spezielle über den Cross-Skating Sport und Cross-Skating Produkte informierern soll. Von platten Werbetexten und ausschließlicher Produktplatzierung halten wir aber nichts. Außerdem geizen wir nicht mit sinnvollem und auch kritischem Infomaterial zum Cross-Skating Sport und seinen Produkten. Dabei ist selbstverständlich offen zu erkennen, dass dieser Blog Bestandteil des Ladens ist, ist er ausgewogener und erheblich neutraler, als manch andere Quellen. Neben unserem geschäftlichen (und sicher trotzdem sehr informativen News-Blog) betreiben wir auch noch das nach deutschem Presserecht arbeitende Cross-Skating Magazin, unterstützen sportwissenschaftliche Projekte und verfassen Fachbücher zum Thema Cross-Skating.

Veröffentlicht am von

Praxis-Tipp Radlager und Rücklaufsperren

608halboffen-50Nachdem im Lock-Down viele Cross-Skater ihre Cross-Skates häufiger benutzt haben oder alte reaktiviert haben, gab es auch mehr Werkstattservice im Cross-Skate-Shop. Dabei haben wir wieder einmal festgestellt, dass häufig Radlager völlig "am Ende" waren. Aber auch besonders oft mussten wir bei Rücklaufsperren von einer Weiterbenutzung abraten. Wenn Radlager oder Rücklaufsperren Geräusche machen oder schwerer laufen, sind sie "fertig" - ohne Diskussion, die Dinger müssen raus, sonst können sie jederzeit spontan steckenbleiben. Da länger benutzte Radlager, keinerlei Fett und wenig Abdichtung mehr aufweisen, können sie bei so genannten Freilauftests, sogar besonders lange "Freilaufzeiten" erreichen. Deswegen möchten manche Cross-Skater solche toll laufenden Lager oft erst recht nicht austauschen. Nur können sie jederzeit, durch die in der Praxis auftretenden Scherkräfte und die Körpergewichtsbelastung, schon beim kleinsten Sandkorn im Lager festfressen. "Freilauftests" sind daher überhaupt nicht aussagekräftig und in solchen Fällen verleiten sich sogar zur gefählichen Annahme, es sei alles in Ordnung. Bei Rücklaufsperren ist das Material schon bei 15 cm Rädern auf's Äußerste belastet. Durch den, im Vergleich zum kleinen Skirollerrad, fast 7 cm langen "Hebel" zum Radlager erreichen auch beste Rücklaufsperren oft kaum eine Haltbarkeit von 2500 km. Bei den großen 20 cm-Rädern ist sogar kaum mit mehr als 1500 km Laufleistung zu rechnen. Es gab und gibt eigentlich kein Material, das bei solchen Raddurchmessern eine zufreidenstellen Dauerhaltbarkeit aufweist. Davon abgesehen, dass viele Cross-Skater, die den Dreh mit der Skating-Technik erst einmal raus haben, Rücklaufsperren für überflüssig halten, zahlen die Fans dieser Technik dann aber für eine größere Anfälligkeit dieser Technik auch noch einen deutliche höheren Preis für neue Rücklaufsperren-Lager. Der Austausch ist dazu auch oft noch komplizierter. Glüklich ist oft, wer auf normale Lager umrüsten kann.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Von "Lager-Freilauftest" und anderen Gauklertricks...

DSC09122Leider beweisen zahlreiche Schreibtisch-Koryphäen ihre Kompetenz in Sachen Materialkunde immer wieder durch zwielichtige Tricks. Was man praktisch vorführen kann, muss ja "echt" und damit wahr sein. Nur muss die wahrgenommene "Realität" nicht mit den behaupteten Eigenschaften übereinnstimmen. Zauberkünstler kennen die Zusammenhänge nur zu gut. Gern vorgeführt - und in manchen Kreisen in aller Munde - werden die so genannten Freilauftests bei denen die Räder angedreht werden und die Zeit gemessen wird, wie lange sie sich bis zum Stillstand weiter drehen. So kann man nach einem Radlagerwechsel beeindruckende Vorführungen zeigen. Die Beweiskraft solcher Gauklertricks ist für den Cross-Skating Sport jedoch gleich NULL!

Die Radlager von Cross-Skates werden beim Rollen mit rund 15 bis 60 kg belastet, je nach Fahrergewicht und Abstoßdruck. Sie laufen also nicht unbelastet nach dem Andrehen, sondern zeigen unter Belastung oft ganz andere Rolleigenschaften. Auch Rolltests bergab, mit einem Fahrer als Belastung, sagen kaum mehr aus, als Freilauftests, denn die kritischen Belastungen entstehen einerseits bei hohen Drehzahlen (bergab!) und andererseits unter der hohen Krafteinwirkung beim Abstoß. Dabei treten mitunter erhebliche Scherkräfte im schräg (!) belasteten Lager auf, wobei diese Kräfte versuchen die Kugeln aus ihren geraden Laufbahen zu drängen. Am häufigsten treten besonders unter dieser Belastung Lagerschäden auf, meistens in Form von Lagerfressern.

Vorsicht, wenn ein Lager Geräusche macht, rau, schwer oder unregelmäßig läuft! Dann ist der nächste Lagerschaden nicht weit. Ich habe selbst so ein Lager in einem "Freilauftest" noch beeindruckende zweieinhalb bis drei Minuten laufen lassen und trotzdem nur 10 km später einen sehr heftigen Lagerfresser in genau diesem Lager bekommen (siehe Foto). Dabei kann man nicht nur stürzen, auch der Lagersitz der Felge kann dabei ruiniert werden, so dass eine neue Felge fällig wird. Das Bild links ober zeigt einen solchen Lagerfresser, der den Kugelkräfig mitnehmen kann und dann oft ohne Vorwarnung zum Stillstand des Rades füht. Unbelastet drehen sich solche Räder, auch kurz vor einem Lagerschaden, oft noch sehr leicht, nach der Argumention von Lager-Gauklern also "optimal".

Unsere Tipps:

  • Keine offenen Lager versenden, wir bekommen alle früher oder später Schmutz oder Nässe in die Lager.
  • Verzichten Sie im Radlager auf dünne "Rennöle", die schon nach kurzer Zeit ergänzt werden müssen. Beim Cross-Skating ist eine einmalige lebenslange Lagerfettfüllung im Radlager am sinnvollsten. Argumente wie "im Speedskating bewährt", sind für uns Unsinn - Cross-Skating ist kein Speesskating!
  • Freilauftests sind für Cross-Skates ebenso Unsinn. Wir testen eingefahrene Lager bei Fahren auf unseren Teststrecken durch Puls-Vergleichsmessungen.
  • Lager nie von außen nachölen, das trägt nur weiteren Schmutz ein. Auch Lager entfetten und wieder neu fetten, halten wir für Unsinn, nicht aus technischer Sicht, aber wegen des anfallenden Sondermülls (ölbelastetes Lösungsmittel) und es kostet viel Zeit. Unser Sport soll ja keine "Umweltsauereien" verursachen und auch zeiteffizient betrieben werden - wir wollen lieber skaten statt unnötig basteln und dabei wenige Schaden anrichten, weder an uns (Stürze) oder an der Umwelt...

Wir empfehlen rechtzeiteigen Radlagertausch. Hier sind unsere Radlager zu haben:

Powerslide Radlager für 6-Zoll-Räder, rostfrei

Rostfrei Raflager für 6-Zoll-Räder, unsere Hausmarke

Schnelle ABEC11-Lager für 6-Zoll-Räder, cross-skating erprobt

Radlager für 7- und 8-Zoll-Räder mit breiten Reifen

In unseren, für unsere Kunden, kostenlosen Schrauberworkshops oder auf unserem Videokanal zeigen wir gern, wie der Lagerwechsel durchgeführt wird. Schrauberworkshops gibt es alle 2 Monata im Cross-Skate-Shop und das schon seit 9 Jahren und in dieser Form bisher nur bei uns. Am 17. Juni 2015 findet der 50. Workshop statt. Zu diesem Anlass gibt es einen Ersatzrad-Basar, bei dem allen Besuchern preisgünstige gebrauchte Ersatzräder angeboten werden (Demoware oder aus unseren Verleih-Cross-Skates).

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Jetzt schnelle Radlager im Cross-Skate-Shop

halboffene 608er ABEC9 Rennlager für Cross-Skates und InlinerAuf besonderen Kundenwunsch führen wir jetzt auch schnelle ABEC 9 Radlager für Cross-Skates. Lager-Tuning ist bei Cross-Skates nicht so der Brüller, wie bei Inlinern, aber ein wenig spürt man es schon. Bei diesen halboffenen Lagern bitte nicht die gleiche Lebenserwartung voraussetzten, wenn es häufg schmutzig zugeht, denn man kann nicht beides haben: Sehr reibungsarmen Lauf und gute Abdichtung gleichzeitig. Doch vielen ist es den Spaß Wert zu besonderen Anlässen die Renn-Kugellager einzubauen.

Gesamten Beitrag lesen