SRB XRS02 XRS03 Cross-Skate

SRB XRS02 XRS03 Cross-Skate

Praxis- und Einstelltipps sowie häufige Fragen und Infos zum SRB XRS02 / XRS03 / XRS06 / XRS07
 

Tipp 1 - Werkzeug für den XRS02, XRS03, XRS06 und XRS07

Folgendes Werkzeug benötigt man für die Wartungs- und Einstellarbeiten an diesem Cross-Skate: 4er Inbus Schlüssel (Bremsbeläge), 5er Inbus Schlüssel (Achsen), bis 9/2015: 25er Torx Schlüssel / ab 10/2015 Kreuzschraubenzieher, ganz frühe Modelle: Seegeringzange (auch Sprengringzange oder Sicherungszange oder Stirnlochschlüssel), Modell bis 2013: 8er Steckschlüssel/ spätere Modelle: 10er Steckschlüssel, Luftpumpe, Ventilschrauber, Montierhebel und evtl. Reifenmontage-Gel. Für XRS06 und 07 und alle Modlle mit Rücklaufsperren kann unser Achsausbau-Hilfe Werkzeug sinnvoll sein. Für diese Modelle benötigt man zum Reifenwechsel eine 3 mm Inbusschlüssel.

Tipp 2 - Schuhlänge am den XRS-Modellen einstellen

Stellen Sie Ihren Schuh so auf den Cross-Skate, dass er hinten am Fersenblech anstößt. Setzen Sie dann das vordere Schuhblech (mit dem vorderen Ratschengurt) durch Lösen der Torx/Kreuzschlitz-Schrauben so um, dass der Schuh möglichst genau geführt wird. Die Bremsen dann entsprechend den von uns beigelegten Tipps einstellen.

Tipp 3 - Die ersten Ausfahrten

Erfahrene Cross-Skater stabilisieren ihre Sprunggelenke so, dass sie kaum noch eine Wadenstützte benötigen. Weniger erfahrene Cross-Skater drücken mit dem Unterschenkel oft so gegen das Wadenpolster, dass es erstens mehr scheuert und zweitens die gesamte Wadenstützte höher beansprucht wird. Die Wadenschale kann sich dann schneller lockern und die Verschraubung lösen, obwohl die Verschraubung vom Hersteller und nochmals von uns geprüft wird. Daher ist es wichtig, die Haltbarkeit der Schraubverbindung regelmäßig gewissenhaft zu überprüfen und bei weniger korrektem Stand auf dem Skate sicherheitshalber Werkzeug (4er Inbus und bei alten Modellen Segeringzange) mitzunehmen.

Tipp 4 - Reifenwechseln beim XRS02 und XRS03

Anders als bei unseren CSS-Felgen, ist das Felgenprofil des XRS02 sehr stark dem Profil der Powerslide Cross-Skate-Felgen nachempfunden. Das Felgenbett ist etwas zu flach und der Felgenrand etwas zu hoch für einen sehr leichten Reifenwechsel. Für die Aluminiumfelgen sollten Kunststoff-Montierhebel, für die Kunststofffelgen die speziellen Metallhebel vom Cross-Skate-Shop verwendet werden. Es empfielt sich die Demontageanleitung und die Montageanleitung zu beachten, die auch für Powerslide Cross-Skates gilt. Wichtig ist, dass mit viel Gefühl gearbeitet wird, also Montierhebel eher kurz anfassen und auf unsensible Maschinenkräfte verzichten. Aluminiumfelgen können sonst verbiegen oder Kunststofffelgen brechen. Beide Felgenarten könnten bei Gewalteinwirkung kleine Risse bekommen, die später zu Felgenbrüchen führen könnten.

Tipp 5 - Reifenwechseln beim XRS06 und XRS07

Die zweiteiligen SRB-Felgen (auch unsere Tuning-Felgen) werden mit einem 3 mm Inbusschlüssel auseinader gebaut. Eventuell noch enthaltene Luft vor den Auseineaderschrauben der Felgen ablassen. Beim Zusammanbau, darauf achten, dass der Schkauch nicht eingeklemmt wird. Die Inbusschrauben relativ schwach enziehen, am Besten den Inbusschlüssel beim Festziehen am kurzen (!) Ende nehmen. Nach einegen Kilomerern Fahrt evtl. die Luft noch einmal ablassen und die Felgeschrauben etwas nachziehen.

Tipp 6 - Lockere Schrauben unterwegs

Was man durch Festziehen vor der Fahrt und durch Mitführen entsprechenden Werkzeugs nicht verhindern kann, sollte mit Schraubensicherung (z.B. von Loctite) gesichert werden. Der Sicherungslack erschwert das Lösen von Schraubverbindungen, was sonst durch die fahrbedingten Vibrationen leider nur zu häufig vorkommt. Wem Schraubenkleber nicht geheuer ist sollte spätestens alle 50 bis 100 km die Achsen auf Lockerung prüfen.

Tipp 7 - Skibindung montieren

Wer unbedingt mit Langlaufschuhen seinen XRS02 / XRS03 benutzen möchte, kann die vorderen zwei Schraublöcher der vorderen Schuhplatte verwenden und den Rest der Bindung mit Kontaktkleber verkleben. Es passende Schuhe bis Größe 44, eventuell sogar noch Größe 45 auf diese Weise auf den Cross-Skate.

Tipp 8 - Halt für schmale Waden

Wer schmale Waden hat oder so groß ist, dass sie bis weit über die Wadenschalen hinaus reichen, kann die Wadenschalen (bei älteren Modellen) etwas enger biegen. Dabei aber einen runden festen Gegenstand in die Wadenschale stecken, damit das Material an den Befestigungnieten nicht bricht. Da der Verstellbereich des Wadengurtes bei dünnen Beinen auch kaum ausreichen dürfte, kann man die Gurte an den Befestigungsschrauben (bei älteren Modellen) auf jeder Seite noch ein Loch nach hinten setzen. Zusätzlich kann man für eine weitere anatomische Anpassung auch noch weiteres Polstermaterial (z.B. Moosgummi) auf dem Wadenpolster befestigen. Fixieren kann man das dann auf dem Original-Wadenpolster mit aufklebbarem Klettband.

Tipp 9 - Ratschenverschlüsse reingen

Nach dem "Off-Road-Einsatz" oder bei sonstiger Verschmutzung, sollte man die Ratschenverschlüsse der Modelle XRS01, XRS02 oder XRS03 reingen. Da der Schmutz sonst durch die Mechanik der Verschlüsse hindurch befördert wird, kann man so die Lebensdauer erheblich verlängern und auch ein mögliches Klemmen der Verschlüsse unwahrscheinlicher machen. Dazu gibt es ein kurzes Video-Tutorial auf YouTube

Tipp 10 - Ratschenverschlüsse pflegen

Ein gutes Pfelgemittel für die Ratschenverschlüssen ist Silicon-Spray. Dieses öfters auf die gereinigten Verschlüsse aufsprühen und sie gehen schön leicht und verschleißen weniger.

Tipp 11 - Ersatzräder vom Skike "recyclen"

Wer noch alter Erstzräder von Skikes besitzt, kann diese problemlos als Ersatzrad in seinen SRB weiterbenutzen. Dazu müssen nur die Außespacer entfernt werden oder die Skike-Radlager gegen normale Radlager ausgewechselt werden. Hier ein Video dazu.

Tipp 12 - Rücklaufsperre nachrüsten?

Oft wird uns die Frage gestellt: Kann ich meinen XRS02 / XRS03 mit einer Rücklaufsperre nachrüsten? Nein! Ein XRS02 oder 03, der mit nicht-rücklaufgesperrten Rädern aus Alu- oder Kunstoffrädern gekauft wurde, kann nicht mit SRB Rücklaufsperren nachgerüstet werden. Die Achslöcher sind mit 8 mm zu groß und die Spezialachse, die für 6 mm-Löcher vogesehen ist, passt dann nicht mehr.
Umgekehrt kann man aber einen XRS02 oder XRS03 der ab Werk mit rücklaufgesperrten Aluminiumrädern ausgerüstet war, alternativ mit einem Rad benutzen, das keine Rücklaufsperre besitzt, z.B. als Ersatzrad oder auch auf Dauer. 

Tipp 13 - Achsen von Rücklaufsperren lösen

Für die Rücklaufsperren werden keine Steckachsen verwendet, sondern eine Achse mit zwei gleichen  Schrauben von beiden Seiten. Es müssen beide Schrauben gelöst werden und dann lässt sich das Rad herausnehmen. Wenn eine Schraube komplett entfernt wird, bevor die andere gelockert ist, bekommt man die zweite Schraube nicht gelöst. Das bedeutet, wenn man schon eine Schraube gelöst hat, muss man die andere Schraube erst einmal wieder hineindrehen und die andere Schraube vorsichtig lösen. Danach beide Schrauben nach und nach lösen und so schrittweise herausdrehen.

Tipp 14 - Pronations- / Supinations-Einstellung bei den XRB XRS-Modellen

Manche sprechen auch von X-O-Beineinstellung, was aber völlig falsch ist, denn X- und O-Beine sind eine Fehlstellung im Knie, die viel seltener vorkommt, als viele denken. Einer leichten (häufigeren) Pronation und der (selteneren) Supination (Einwärts- bzw. Auswärts-knicken im Sprunggelenk) kann man viel wirksamer durch ein Verändern der Schwerpunktlage entgegenwirken, statt den Skate aus seiner stabilen, geraden Haltung zu kippen. Auf den SRB Cross-Skates platziert man dann den Fuß, bevor man die Ratschenverschlüsse festzieht, etwas weiter innen oder außen auf dem Skate. Wer nach innen knickt, stellt den Fuß etwas weiter nach außen und umgekehrt. Wer dann mit dem Schuh beim Fahren noch etwas verrutscht, sollte sich unsere Heel-Pads besorgen, mit denen der Schuh nicht nur grundsätzlich sicherer fixiert, sondern auch etwas seitlich platziert werden kann. Wichtig ist aber, dass man nicht mit solchen Einstellungen beginnt, bevor man nicht lange genug versucht hat das Problem koordinativ zu lösen, d.h. durch bewusst geraderes Stehen auf den Skates den Einknicken aktiv entgegenzuwirken.

Tipp 15 - Was tun wenn die Wadenpolster scheuern?

Damit muss fast jeder Benutzer von SRB Cross-Skates mehr oder weniger zurecht kommen. Dieses Scheuern ist ausgeprägter, wenn man noch Anfänger ist und zu früh versucht lange Strecken zu fahren, bevor man sich auf den Cross-Skates dauerhaft gerade halten kann. Das sollte man gezielt üben, denn ein anfänglich häufigeres und weiteres Korrigieren der Position scheuert natürlich vielfach mehr als beim Routinier. Verschiedene Beinformen, machen es unmöglich eine Unviversal-Wadenstütze oder ein Universal Wadenpolster zu entwickeln. In der Praxis sollte man auf gar keinen Fall direkt mit der nackten Haut auf den Polstern fahren. Wir empfehlen lange hautfreundliche Socken, die man zwei bis dreimal umschlägt und so ein dickes Stoffpolster zwische Bein und Wadenpolster trägt. Darüber hinaus sollte man auch mit der Gurtspannung experimentieren. Manchmal kann auch noch die Wadenstütze in ihrem Winkel (dies dann aber eigenverantwortlich) zurechtgebogen werden.

Tipp 16 - Cross-Tauglichkeit verbessern

Wer im Schuhkäfig etwas weiter hinten vier weitere Löcher boht, kann diesen bis zu 10 mm (besser nur 7 mm, sonst wird eng am Hinterrad) nach hinten setzen und so die Gewichtsverteilung um gut ein Prozent vom Vorderrad zum Hinterrad verlegen. Das hört sich wenig an,ist aber spürbar. Außerdem erhält man weiteren Platz für etwa 1,5 Schuhgrößen.

Tipp 17 - Heel Pads als Kontrollhilfe

Wir haben spezielle "Heel Pads" für die SRB Cross-Skates entwickelt, die eine spontanes oder lngsames seitliches Verrutschen der Ferse auf den Skates verhindern. Auf langen Fahrten und auch bei plötzlichen Fahrmanövern bleibt der Schuh so in der gewohnten Position, was Kontrolle und Ermüdungsverhalten nochmals verbessert.

 

Die Modellgeschichte: Die Normenklatur mit Buchstaben wird von uns (cross-skate-shop-intern) zur Unterscheidung der Modellüberarbeitungen verwendet. Diese sind keine Bezeichnugnen von SRB. Sehr kleine Detailänderungen (an Schrauben, Polstern usw. sind hier evtl. nicht aufgeführt). Der XRS03 wurde bis 2012 noch unter dem Namen XRS02S oder XRS02SL geführt. Die hier von uns im Folgenden verwendeten Buchstaben-Anhänge verwenden wir mit der gleichen Nomenklatur auch für spätere erschienenen Modelle, z.B. XRS06 und XRS07.

August 2012: Markteinführung des XRS02/a
Dezember 2012: Markteinführung des XRS03/a (zunächst noch als XRS02S) mit verbreiterten Radgabelholmen und verkleinerten Wadenpolstern.
Mai 2013: Verbreiterung der Radgabelholme jetzt auch beim XRS02.Einbau von verbesserten Sprunggelenklagern bei den beiden Modellen XRS02/b und XRS03/b.
Juni 2013: Modelle XRS02/c und XRS03/c jetzt mit stufenlos verstellbare Bremse und nochmals verkleinerten Wadenpolstern. Einige Schrauben wurden ausgetauscht um die Verwendung eines Stirnlochschlüssels überflüssig zu machen.
Anfang Juli 2013: Modell XRS02/03/d mit weiterer Bohrung im Bremssattel, da der Verstellbereich vielen Kunden nicht ausreichte.
Mitte Juli 2013: Modell XRS03/e mit Hochprofil-Schwinge, jetzt 30 mm, statt 15 mm hoch. Der XRS02 soll in Kürze die gleiche Veränderung erfahren.
September 2013: Der XRS02 folgt mit den zuvor erwähnten Veränderungen und wird von uns mit XRS02/e bezeichnet.
Ende Oktober 2013: Bei der "F-Version" der Modelle XSR02 und XRS03 wurde jetzt der Winkel des Wadenpolsters verändert, so dass die obere Polsterkante weniger ins Bein drückt.
Dezember 2013: Die G-Serie zeichent sich durch eine kleine, aber wichtige Änderung an den Bremsenfixierungsschrauben aus. Die Sechskantmuttern wurden von 8 mm auf 10 mm vergrößert.
Mai 2014: Version H erhält neue größere Wadenpolster, neue Wadenpolsterschrauben und neue Schuhgurte mit anderen Ratschen. Auf dem Holmen wird ein fünftes Gewindepaar für die vordere Schuhplatte angebracht, was eine bessere Einstellung bei ca. Schuhgröße 36 bringt. Ab dieser Version beziehen sich die Änderung acuh auf die Modelle XRS06/07.
September 2015: Version I erhält komplett andere Ratschenverschlüsse (Kunststoff), Poster und Gurte. Die Schuh- und Beingurte sind jetzt am Cross-Skate vernietet, satt vorher verschraubt. Die Edelstahl-Torx Schrauben mit der die Schuhplatten und die Schubindungen befestigt sind, wurden durch verzinkte Kreuzschlitz-Schrauben ersetzt. Kompatible Torx-Schrauben kann man aber bei uns im Shop nachkaufen.

[andere Texte im Internet, die diesem verdächtig ähneln, wurden wahrscheinlich hier abgeschrieben]