Allgemeine Geschäftsbedingungen

 Allgemeine Geschäftsbedingungen für private Endverbraucher

1. Geltungsbereich und Abwehrklausel

(1) Die über diesen Internet-Shop zwischen dem Betreiber des Shops (Frank Röder, nachfolgend „Anbieter“ genannt) und seinen Kunden entstehenden Rechtsbeziehungen gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der Fassung welche zum Zeitpunkt der Bestellung aktuell ist.

(2) Das Angebot der Waren und Dienstleistungen des Anbeites richtet sich an Kunden, die das 18. Lebensjahr volleindet haben.

(3) Die Vertragssprache ist Deutsch.

(4) Abweichenden Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden wird hiermit widersprochen, falls es nicht anderes vereinbart ist.

2. Zustandekommen des Vertrages

(1) Die Präsentation der Waren und Dienstleistungen im Internet-Shop ist kein verbindlicher Antrag des Anbieters auf Abschluss eines Kauf- oder Dienstleistungsvertrages dar. Die Präsentation ist lediglich eine unverbindliche Aufforderung, durch eine Bestellung ein Angebot abzugeben.

(2) Mit Anklicken des Buttons „Kaufen“ gibt der Kunde ein verbindliches Kaufangebot über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab (§ 145 BGB). Durch das Absenden der Bestellung erkennt der Kunde auch diese AGB für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter an.

(3) Nach Eingang des Kaufangebots erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail, die noch keine Annahme
Ihres Kaufangebots darstellt, sondern informiert lediglich den Kunden, dass die Bestellung beim Anbieter eingegangen ist. Der Kaufvertrag über die Ware kommt erst zustande, wenn der Anbieter ausdrücklich die Annahme des Kaufangebots erklärt hat oder die Ware, auch ohne vorherige ausdrückliche Annahmeerklärung, an den Kunden versendet. Der Anbieter ist dazu berechtigt Bestellungen, auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen.
 

3. Eigentumsvorbehalt und Rücksendekosten bei Ausübung des Widerrufsrechts

(1) Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung das Eigentum des Anbieters.

(2) Sofern der Kunde ein Widerrufsrecht hat, trägt er die dadurch regelmäßig entstehenden Kosten der Rücksendung. Falls ein Fehler, der zum Wahrnehmung des Widerrufsrecht, beim Verkaufer liegt (z.B. Lieferung falscher Ware) trägt der Verkäufer die Rücksendekosten. In eingen Fällen können wir unseren Kunden Kulanzregelungen anbieten.

(3) Die Zahlung erfolg nach der zur Auswahl gestellten und vom Kunden gewählten Zahlungsmethode, sofern wir diese nicht bei Annahme des Kaufangebots ablehnen. Eigenmächtige Änderungen der Zahlungsmethoden lehnt der Anbeiter ab.

(4) Den gütigen Text der rechtswirksamen Widerrufsbelehrung erhält der Kuinde nach dem Bestellvorgang und kann auch vorher unter AGB im Online-Shop nachgelesen werden.

(5) Zahlungen gegen Rechnung sind sofort fällig. Gerät der Kunde mit der Zahlung in Verzug, ist er zur Zahlung der gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz verpflichtet. Jeder Mahnschreiben, das nach Eintritt des Verzugs an den Kunden versendet wird, wird mit einer Mahngebühr in Höhe von 2,50 EUR berechnet.

4. Fälligkeit, Preise und Zahlungsbedingungen

Die Preisangaben verstehen sich inklusive der gesetzlichen deutschen Umsatzsteuer. Versandkosten sind in Online-Shop unter den Versandbedingungen angegeben.

(1) Die Zahlung des Kaufpreises ist mit Vertragsschluss fällig.

(2) Der Anbieter bietet innerhalb Deutschlands nachfolgende Zahlungsmöglichkeiten an:

a) Überweisung (Vorkasse)

b) PayPal mit allen dort akuelle angebotenen Zahlungsmöglichkeiten

c) Nachnahme

d) gegen Rechnung (in Absprache mit dem Anbieter)

(3) Außerhalb Deutschlands fallen folgende Zahlungsmöglichkeiten weg:

a) Nachnahme

Bei Zahlung per Bankeinzugsverfahren (Lastschrift), direkt vom Anbieter oder indirekt (k.B. von PayPal), hat der Kunde gegebenenfalls Kosten zu tragen, die auf Grund nicht ausreichender Kontodeckung oder auf Grund unkorrekter Angabe der Daten der Bankverbindung entstehen.

 

5. Liefer- und Versandbedingungen

(1) Die Lieferung von Waren erfolgt an die angegebe Versandadresse per Versand. Die Versandadresse ist verbindlich, falls der Zustelldienst die Ware an den Anbieter zurückliefert, weil eine Auslieferung an den Kunden nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten des Zustelldienstes. Ausgenommen, falls der Kunde zur Annahme der Sendung vorübergehend verhindert war. Das Widerrufsrecht wird dardurch nicht eingeschränkt.

(2) Bitte kontaktieren Sie uns sich vor Rücksendungen und bei Sonderversandformen. Bitte keine ausreichend frankierten Sendungen an uns zurücksenden. Sendungen an Packstationen sind nur unter der Option "DHL-Versand" möglich. VORKASSE-Rechnung bitte NUR per Banküberweisung überweisen. PayPay Zahlungen bitte extra auswählen! Skontoabzug nur nach Zahlungseingang innerhalb 7 Tagen nach Rechnungsdatum, danach skontofrei mit Zahlungsziel 21 Tage nach Rechnungsdatum. Nach 21 Tagen ohne Zahlungseingang müssen wir den Kaufvertrag, zur Vermeidung weiterer Kosten, stonieren.

6. Mängelhaftung und Gewährleistung

(1) Es gilt die gesetzliche Mängelhaftung.

(2) Soweit nicht anders vereinbar, richten sich die Gewährleistungsrechte des Kunden nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften. Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber dem Anbieter gelten die Regelungen dieser AGB.

(3) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche des Kunden beträgt bei Verbrauchern bei neu hergestellten Sachen 2 Jahre, bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Gegenüber Unternehmern beträgt die Verjährungsfrist bei neu hergestellten Sachen und bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit sowie für Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt ebenfalls nicht für Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Gegenüber Unternehmern ebenfalls ausgenommen von der Verkürzung der Verjährungsfristen ist der Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB.

(4) Eine Garantie wird von dem Anbieter nicht erklärt.

7. Haftungsausschluss 

(1) Schadensersatzansprüche von Seite des Kunden sind, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, ausgeschlossen.

(2) Es gilt folgende beschränkte Haftung: Bei leichter Fahrlässigkeit haften wir nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen dürfen. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist der Höhe nachauf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schäden beschränkt, mit deren Entstehung üblicherweise gerechnet werden muss.
Diese Haftungsbeschränkung und der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters.

(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

8. Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Die Abtretung oder Verpfändung von dem Kunden gegenüber dem Anbieter zustehenden Ansprüchen oder Rechten ist ohne Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen, sofern der Kunde nicht ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachweist.

9. Aufrechnung

Ein Aufrechnungsrecht des Kunden besteht nur, wenn seine zur Aufrechnung gestellte Forderung rechtskräftig festgestellt wurde oder unbestritten ist.

10. Rechtswahl & Gerichtsstand

(1) Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

11. Digitale Medien

Mit dem Erwerb digitaler Medien (im EPUB- oder PDF-Format), erkennt der Kunde ausdrücklich die geänderte Rechtslage digitaler Medien zu den Printmedien an. Mit digitalen Medien, inbesondere eBooks, erwirbt der Kunde, die persönliche Lizenz zur Nutzung des eBooks oder des Mediums. Die Datei, die das eBook oder Medium darstellt, gehört zu dieser Vereinbarung dazu. Der Kunde darf diese dann jedoch nicht verkaufen oder verleihen. Bei Abschluss des Kaufs von digitalen Medien stimmen die Kunden ausdrücklich zu, dass Sie Kenntnis über diese Rechtslage besitzen. Unsere auf Datenträgern, z.B. CD-ROM ausgelieferten Medien gehören, trotz der Ausleiferung auf einem physischen Datenträger, ebenso zu den eBooks, auch wenn diese möglicherweise in anderem Dateiformat ausgeliefert werden.

12. Schlussbestimmung

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.