Cross-Skate-Shop NEWS
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Cross-Skate-Shop NEWS

Cross-Skate-Shop News - Infos über den Cross-Skating Sport, Tipps und Produkte

Cross-Skating Magazin, Blog und Portal
Hier ist der NEWS-Blog der ganz speziell über den Cross-Skating Sport und Cross-Skating Produkte informiert. Von platten Werbetexten und ausschließlicher Produktplatzierung halten wir nichts. Außerdem geizen wir nicht mit sinnvollen und kritischen Informationen über das Cross-Skating Material und den Sport. Dabei ist selbstverständlich offen zu erkennen, dass dieser Blog Bestandteil des Ladens ist, ist er aber ausgewogener und erheblich neutraler, als manch andere Quellen, denen man nicht ansieht, dass sie zu einem "Shop" gehören. Das kommt sicher davon, dass die Autoren auch bei dem nach deutschem Presserecht arbeitenden Cross-Skating Magazin schreiben und selbst Fachbücher zum Thema Cross-Skating schreiben.


1 - 10 von 446 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Produktvorstellung und Test eines neuen Sport- und Tourenreifens 7 x 2 Zoll (175 x 50 mm)

7x2-Zoll-Vergleich-2Links im Bild sieht man den Reifen auf den wir lange gewartet haben (Mitte 7x1,75 Zoll, rechts 8 x 2 Zoll). Wir haben einen schnellen und zuverlässigen Straßenreifen für Cross-Skates mit "dicker Bereifung" gesucht und mehr bekommen, als wird erhofft hatten. Dieser Reifen ist, schnell, griffig, verschleißarm, sehr druckstabil, deutlich pannenfester und ist außerdem (unerwarteter  "Bonus") gelängetauglich, sagenhaft fahrstabil und hat die besten Bremseigenschaften, die wir kennen. Das ist natürlich teilweise subjektiv, weil man das sichere, "satte" und schnelle Gefühl auch als Tester nicht ignorieren kann. Teilweise subjektiv, weil wir natürlich auch gemessen haben und, abgesehen vom geringeren "Federweg" dieser Reifen, viele objektiv messbare Vorteile ins Testprotokoll schreiben konnten. Dieser Reifen ist auch objektiv weit überlegen.

Der Reifen ersetzt das Reifenformat 8x2 Zoll (200x50 mm) bei SRB XRS06/07, Sklike V9, Powerslide Grave Digger, Trailskate, Nordic Scout  oder Nordic Scout. Die Reifen passen auf die Originalfelgen, sitzen darauf aber sehr stramm. Mehr Krafteinsatz bei der Montage ist leider notwendig, auch bei zweiteiligen Felgen.  Diese Reifen rubbeln auch nicht mehr beim Bremsen und vibrieren nicht auf glatten und harten Böden! Nach unseren Tests ist dieser Reifen der beste Universalreifen mit einem sehr breiten Einsatzgebiet. Was am erstaunlichsten ist: Er geht dabei kaum Kompromisse ein und beherrscht die meisten Diszaplinen besser als unsere Vergleichsreifen. Für Langstrecken und Tourenfahrer führt andiesem Reifen fast kein Weg vorbei

Einer seiner größten Stärken: Da der Reifen den Cross-Skate "tiefer legt" wird die Fehlkonstruktion (man kann es leider nicht schön reden) der bis 2022 angebotenen 200x50 mm (8x2-Zoll) Cross-Skates weitgehend ausgeglichen. Der Schwerpunkt wandert auf eine Höhe, die den Cross-Skater erheblich beherrschbarer macht und viele kraftsparendere Korrekturen erspart. Das kommt natürlich Anfängern besonders zu Gute, aber auch Könner, werden davon profitiern - jeder will sich verbessern.

Hier die sind die Eigenschaften, im Vergleich zur Referenz (unsere Hausmarke, 200x50 mm, Längsrillenprofil) aufgelistet:

Gummimischung: mittelhart statt weich (Referenz), bessere Widerstandfähigkeit bei Dauerbremsungen (trotzdem aufpassen!). Gute Nasshaftung.
Größe: 175 x 50 mm, wir empfehlen spezielle 7-Zoll Schläuche zu verwenden.
Luftdruck: offiziell bis 3,5 bar, in der Praxis (auf eigene Verantwortung) auch bis 7 bar auf Spezialfelgen möglich. Ab 2,5 bar rollt der Reifen schon ohne "Auflösungserscheinungen".
Rollwiderstand Straße: 2- 3 bar ca. -12 %, 3-4 bar ca. -9 %, (4-5 bar ca. -6 %, 5-6 bar ca.-4 %)
Rollwiderstand cross: 2- 3 bar ca. -8 %, 3-4 bar ca. -7 %, (4-5 bar ca. -4 %, 5-6 bar ca.-2 %)
Pannenindex: bisher keine Pannen auf 2800 Test-km (Referenz: ca. alle 500 km eine Panne)
Laufleistung: ca. 3000-6000 km (Referenz: 1000-1300 km)
Roll- und Dämpfungsverhalten: härter als Referenz, sehr geschmeidiges Abrollen und Bremsen
Hindernissüberwindung: harte Einzel-Hindernisse (Quer-Kanten) ca. 10 % schlechter, harte Mehrfach-Hindernisse (z.B. Schotter) ca. 5 % schlechter bis 5 % besser (!), weiche Hindernisse ca. 0 bis 5 % besser, Sandboden: ca. 5 % besser *
Subjektiver Vorteil Anfänger, Straße: deutlich (sicherer, leichtere Kontrolle)
Sujektiver Vorteil Fortgeschrittene Straße: deutlich (zuverlässiger, besserer Stil)
Subjektiver Vorteil Könner, Straße: deutlich (etwas schneller, besserer Stil besonders auf längeren Strecken)
Subjektiver Vorteil Anfänger, cross: teilweise Nachteile (härteren Anrollen an Hindernisse), aber auch Vorteile
Sujektiver Vorteil Fortgeschrittene cross: Vorteile überwiegen
Subjektiver Vorteil Könner, cross: Vorteile überwiegen, besonders auf weichen Böden

Einen Nachteil hat der Reifen aber. Er geht nur sehr stramm auf die Felge, auch wenn diese zweiteilig ist. Hier muss handwerkliches Geschick und etwas Kraft mobilisiert werden.

Warum ist dieser Reifen im Vergleich so gut?
Da ist zunächt die Bauform. Der Reifen ist flacher, gleicher Breite und entsprich damit etwa einem 70-%-Niederquerschnittreifen. Dadurch ist er kippstabiler, was jedem Sicherheit bringt. Der Zugewinn an seitlicher Auflagefläche ist größer als der Verlust an Auflagefläche durch den kleineren Reifenumfang. Das kennt man vom Fahrrad. Dadurch wächst die Auflagefläche sogar um etwa 4-5 % (gegenüber 200x50 mm). So trägt der Reifen den Fahrer bei weichen Sandböden sogar minimal besser und haftet überall mit etwas mehr Fläche. Die Gummimischung ist deutlich härter, was weniger Fremdkörper eindringen lässt und eine stabilere Verbindung mit dem Gewebe ermöglicht. Deswegen ist der Reifen stabiler gegen Verfomung, bei niedrigem, wie hohem Luftdruck und hält hohem Luftdruck besser Stand. So rollt der Reifen auch mit 3 bar noch erstaunlich leicht, ist aber dann noch nicht schwammig wie übliche 200x50 mm-Reifen (leider auch nicht ganz so komfortabel).

* Wir waren überrascht, das der Reifen zwar Hindernisse härter anfährt, weiche aber mindestens ebenso gut überwindet und etwas beser auf Sand läuft (5 % mehr Auflagefläche als Referenz!). Die Muskulatur wird zwar etwas stärker "geschockt" (sportliche Härte), aber die bessere Fahrtstabilität lässt trainierte Cross-Skater mit diesen Reifen etwa ermüdungsfreier cross fahren - verblüffend! Die satte Pistenlage will man nicht mehr missen.
 

Ein zweiter Nachteil, neben der "sportlichen Härte" ist bei manchen Cross-Skate Modellen, eine notwendiges tiefer setzen der Bremsbeläge. Das ist nicht bei allem Cross-Skates ausreichend möglich. Man kann bei SRB Adapter-Sets für eine deutlich tiefere Bremseinstellung erweben oder man entschidet sich für unsere "Aussatzbremsbeläge" (noch in Arbeit) welche die Beläge höher bauen lassen und auf Dauer auch viel Geld sparen.

Kurz:

  • Dieser Niederquerschnitt-Reifen fordert zwar etwas mehr sportliche Härte vom Sportler, bietet aber sonst nur Vorteile, die den etwas höheren Preis mehr als ausgleichen.
  • "Tiefer legen": Tieferer Schwerpunkt und damit bessere Kippsicherheit und Kontrolle als mit 8-Zoll-Reifen. Beispiel SRB XRS06/07: Nicht mehr viel zu hoch für 99,95 % aller Hindernisse. Trotzdem nur eine 9 mm größere Bodenfreiheit als beim XRS02/XRS03. Besonders Fahrer von eigentlich zu hoch gebauten Modellen, wie Skike V9, Nordic Scout und Powerslide Grave Digger, profitieren noch meh von dem tieferen Schwerpunkt.
  • Geschmeidigeres Fahrgefühl: Das Tourenprofil bietet im Gelände ausreichenden Grip Seitenhaftung beim Abstoß und rollen auf Asphalt und beim Bremsen sehr geschmeidig.
  • Erheblich längere Laufleistung und somit viel niedrigere Kilometer-Kosten als mit den original Bereifungen der Hersteller.
  • Auf langen Touren und auf wechselndem Boden (z.B. Intermediate-Rennen) der Reifen schlechthin.

Beachten Sie bitte, das mit diesem Reifen die Bremse anders eingestellt werden muss oder der Verstellbereich des Skates evtl. nicht mehr ausreichen könnte, besonders, wenn man sehr dünne Beine hat.

** Pannenindex ist die in unserem Testfeld beoabachtete durchschnittliche Fahrdistanz in km nach der statistisch bei 4 Reifen die erste Reifenpanne auftritt. Durch höheren Reifendruck als angegeben, können sie die Reifen verformen, was aber in der Regel kurzfristig noch keine Probleme bereitet.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Reifenmontage: Oft leichter als man denkt

reifen_aufpumpen-miniLeider sind viele Hinweise zur Cross-Skate Reifenmontage im Internet mit den Jahren nicht besser geworden. Immer noch exisistieren krude Misserfolgs-Anleitungen, bei denen man den Eindruck bekommt, sie seien platziert worden von den Verkäufern des Materials, das auf dieser Weise ruiniert werden soll. Sogar scharfkantige Schraubenzieher sind in gedrucken (!) Anleitungen zu sehen. (Tarzan und Winnetou würden ihre Messer nehmen!)

Manche Reifenmotage-Vorrichtung (Reifenmontage-"Maschine" ist der falsche Begriff, so lange kein Motor eingebaut ist) kann es leichter hinbekommen, es  ist jedoch nur eine auf dem Markt gewesen, die das auch materialschonend hinbekommen hat. Besser für Reifen, Schläuche und Felge ist daher oft noch die Hand-Montage.

Die Vorgehensweise für eine relativ leichte Hand-Montage ist folgende:
Grundsätzlich geht es leichter, wenn zumindest der Reifen etwas vorgewärmt wurde. Im Winter den Reifen auf den Heizköper legen, im Sommer in die Sonne oder einfach mit einem Haarfön gut handwarm erwärmen. Etwas Seife(nwasser) oder Reifen-Montagepaste auf den Reifenrändern erleichtert das Rutschen der Reifen über die Felgenränder. Ein wenig davon auf dem Schlauch verringert die Wahrscheinlichkeit, den Schlauch zu quetschen (nicht ganz sicher, aber er kann eventuell besser ausweichen, wenn es eng wird).

 
1. Den Schlauch vollständig in den Mantel einlegen. Vorher den Schlauch so minimal aufpumpen, dass er gerade so rund, aber noch nicht aufgebläht ist. Beim nachträglichen Hineindrücken des Schlauchs in den Mantel kann es, da alle Teile kleiner sind als beim Fahrrad und so weniger Platz vorhanden ist, passieren, dass sich der Schlauch zwischen Felgenrand und Reifenwand(-flanke) einklemmt und beschädigt wird.
 
2. Dann den Mantel mit enthaltenem Schlauch montieren. Dazu das Ventlil druch das Felgenloch führen und auch dort mit der Reifenmontage beginnen. Zunächst nur eine Reifenflanke über den Felgenrand heben. Damit das  leicht geht, den Reifenrand von Anfang an so tief wie möglich in die Mitte des Felgenbettes drücken, damit erhält man auf der gegenüberliegenden Seite der Felge mehr Spielraum, um die Reifenflanke dort leichter über den Felgenrand zu bekommen. Zum Hebeln am Besten einen schmalen, nicht-scharfkantigen, Gegenstand verwenden. Es gibt extraschmale Montierhebel für Cross-Skate-Reifen. Montierhebel für Fahrradreifen sind etwas breiter und oft dicker. Das geht  mit etwas Übung auch, jedoch etwas schlechter.
 
3. Die zweite Fanke des Reifen wie folgt über die Felgenkante befördern: Zunächst den Reifen so asymmetrisch wie möglich auf der Felge verschieben, indem man die bereits montierte Reifenflanke an einer Stelle wieder so tief wie möglich in die Mitte des Felgenbettes drückt. Dort kann man die Reifenflanke leicht auf die Felge hebeln. Dann den Reifen immer weiter herüberdrücken. Bei Verwendung von Hebeln, nicht zu tief zwischen Felge und Reifen eintauchen, damit man den Schlauch nicht quetscht. Dabei den Reifen noch schon asymmetrisch auf der Felge halten, damit bis zum Ende der Montage dem Reifen genug Platz bleibt.
 
4. Wenn der Reifen vollständig auf der Felge ist, den Reifen schmal zusammendrücken und nachschauen, ob der Schlauch nicht noch zwischen Reifen unf Felge klemmt. Erst danach den Reifen aufpumpen. Man kann kurz Überdruck aufpumpen (ca. 5/9 bar, je nachdem, ob man 8- oder 6-Zoll Reifen hat) und dann auf den Fahrdruck ablassen, damit sich der Reifen gut zentriert. Mit etwas Seifenwasser macht er das oft ganz gut. Mit z.B. Powerslide-Felgen oder dem ziemlich unrunden Road Star Reifen (auch als "Blackarmada" gehandelt) geht das oft nicht so gut.
 
Die einzelnen Schritte sieht man auch hier, aber dabei muss man oft die Pause-Taste benutzen, weil ich den Reifen sehr schnell montiere*: https://www.youtube.com/watch?v=W-ux4VYv5M0
 
*und ohne Montierhebel
 
Viel Erfolg!
Frank
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Mut zur Lücke - jetzt mit Lern-Treffs, eher notwendig als mutig

cross-skating-kursAb April geht es los. Mit den Cross-Skating Lern-Treffs an der Bergstraße soll endlich die Lücke zwischen dem Erstkontakt zu den Cross-Skates beim Grundlagen-Kurs und einem selbstständigen und sicheren Training auf Cross-Skates geschlossen werden. Mehr dazu kann man hier nachlesen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rätsel um den Radstand bei Cross-Skates...warum eigentlich?

100B7712-b2Cross-Skates werden unter anderem wegen ihrer Fahrstabilität und ihres langen Radstandes beworben. Warum aber wird dann immer wieder behauptet ein kurzer Radstand macht einen Cross-Skate "handlich". Es gibt nämlich Cross-Skate Modelle mit kürzerem Radstand. Sorry, aber wir haben in fast zwei Jahrzehnten Praxis gelernt, dass auch Cross-Skates mit kurzen Radstand eins nicht sind: handlich. Das ist auch gut so, denn Spurstabilität bringt Fahrsicherheit, sofern man die Stabilität handhaben kann. Ja, man kann mit dem Radstand einen gewissen, aber doch ernüchternd geringen Einfluss auf das Handling nehmen. Dieser Einfluss ist erheblich geringer als bei einem Zweirad, mit einer echten Lenkung, wie z.B. einem Fahrrad, denn einen "Wendekreis" in diesem Sinne, gibt es bei Cross-Skates nicht - mangels Lenkung. Die starke Haftung der Luftreifen bedingt hauptsächlich den unglaublichen Geradeauslauf von Cross-Skates. Ein kürzerer Radstand kann durchaus gewisse Vorteile haben. Ein kurzerer Cross-Skate ist stabiler, etwas leichter und tatsächlich (leider kaum spürbar) handlicher. Doch viele Cross-Skater wollen diese Handlcihkeit gar nicht, weil sie entspannt und ökonomisch "cruisen" wollen und nicht durch Fußgängerzonen oder über Skatparks heizen. Ein kurzer Radstand hebelt nämlich durch die höhere Vorderradbelastung gleich zwei große Vorteile von Cross-Skates aus: Die fast völlige Sicherheit über das Vorderrad nach vonr zu fallen und die Geländetauglichkeit. Beides wächst nämlich mit dem Radstand, natürlich nur bis zu gewissen Grenzen. Der optimale Radstand eines Cross-Skates kann etwa an Hand Körpergröße des Benutzers ermittelt werden. Allerdings können kleine erfahrene Cross-Skater auch durchaus ziemlich lange Cross-Skates wählen. Hier eine Orientierung:

Körpergröße => Radstand

135 bis 145 cm => 46 bis 51 cm

145 bis 155 cm => 50 bis 56 cm

155 bis 165 cm => 53 bis 59 cm

165 bis 175 cm => 56 bis 62 cm

175 bis 185 cm => 59 bis 65 cm

185 bis 195 cm => 60 bis 66 cm

Wenn hier Cross-Skate Größen empfohlen werden, die es nicht im Handel gibt, muss man eben die nächste verfügbare Größe nehmen, so schlimm ist das dann auch nicht. Aber man sieht daran natürlich das Entwicklungspotenzial für künfitge Modelle.

Gute Fahrt!

Frank Röder

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Großhirn nutzen - lasst euch spritzen! Wenn wir eins nicht fördern wollen, dann COVID-19!

CSS-schrumpftDie Corona-Pandemie existiert ebeso nachweisbar wie Schwerkraft und andere Tatsachen. Daran zweifelt niemand mehr, der in der Schule richtig aufgepasst hat. Ich unterstütze alle Maßnahmen, durch die eine Bekämpfung der Pandemmie beschleunigt wird und so Menschenleben gerettet werden. Das bedeutet bei meinen Cross-Skating Kursen, bestmögliche Schutzmaßnahmen in Rahmen der (nach aktuellem Stand) für die Teilnehmer. Aktuell bestehen wir auf "G3". Sollte unsere Freiheit durch die fehlende Einsicht weniger noch mehr eingeschränkt werden müssen, gehen wir selbstverständlich auch den Schritt zu "G2". Tragen Sie bitte Schutzmasken, bis wir wieder im Freien sind. Selbstverständlich wurde ich schon so früh wie möglich geimpft und nehme jede Auffrischungsimpfung wahr. Pocken und andere Seuchen ist die Menscheit duch Impfungen auch schon losgeworden. Viele Länder machen uns vor, wie man es richtig macht!

Übrigens konnte auch schon die Anschnallpflicht die Zahl der Unfalltoten erheblich senken. Welch gewonnene Freiheit für alle die noch am Leben sind, weil sie sich an diese "Vorschrift" gehalten haben!

Bitte unsterstüzen Sie die Solidargemeinschaft und lassen Sie sich impfen! Die Pandemie tötet und schädigt nicht nur Menschen, sie zerstört auch Arbeitsplätze und Erspannisse von Menschen. Das spüre ich täglich, denn ich muss inzwischen schon den vierten Hauptberuf während Conona ausüben, mit Tendenz zum fallenden Einkommenn und Abschäffung jeder sozialen Absicherung. Wenn ICH krank werde, habe ich kein soziales Netz, das mich auffängt und verdiene NICHTS. Trotzdem arbeite ich weiterhin in einem Corona-Hotspot, weil Hilfe nötig ist - natürlich unter den bekannten Sicherheitsmaßnahmen.

Danke an alle, die Ihren Versand, ihre Tatkraft und ihre mitfühlendes Engagment zur Bekämpfung der Seuche einsetzen und sich nicht, wie kleine kleine Kinder, vor einem winzigen Nadelstich zieren oder weltfremden Unsinn verbreiten! Uns warten Sie nicht, bis uns die Außeridrischen*, andere höhere Kräfte oder Wundererfindungen retten.

* Eine Volksbefragung unter Außerirdischen hat übrigens ergeben: Aliens leben alle in Diktaturen und finden das gut...ich aber nicht!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Stockspitzen schleifen

Dscf7972-KVVidTip_Antischock-33_sNach rund 100 Kilometern werden auch gute Stockspitzen schon etwas stumpf. Je nach Fahrweise, Anspruch, Oberkörperkraft und Spitzenqualität sollte man also zwischen 50 und 150 km Fahrtstrecke die Stockspitzen nachschärfen. Wer oft nachschärft, schleift langfristig oft sogar am wenigsten Material ab und die Spitzen halten am längsten. Außerdem sind die Spitzen dann immer scharf und nicht irgendwann nur noch "halbwegs scharf". Dann rutscht man nämlich schon häufiger ab und reduziert unbewusst seine Kraft beim Stock-Abstoß. Am Besten dran ist also wer häufig schärft.

Praktisch und wirtschaftlich sind zum Nachschleifen Diamantschäfkarten (oft im Scheckkartenformat). Auch Diamantschleifaufsätze (für Dremel oder Bohrmaschine) gehen gut, oft sogar etwas besser, da "rabiater". Dabei können die Spitzen aber auch schnell einmal so heiß werden, dass der Kunststoff des Sockels schmilzt, also mit Maschinekraft immer aufpassen. Schleifscheiben aus Korund oder solche aus Wolframkarbid sind ungeeignet zum Nachschleifen der Stockspitzen, diese ja idealerweise selbst aus den sehr harten Wolframkarbid bestehen.

Ein zu weiches Schleifmittel, trägt die Spitzen so gut wie nicht ab und wird vor allem heiß. Schleifen Sie immer nur eine kleine Fläche der Spitze nach, nicht "rundum" alle Seiten. Es muss nur eine messerscharfe Vorderkante der Spitze entstehen, damit der Grip wieder optimal ist. Leider werden manchmal Billig-Stöcke mit weichen Metallspitzen verkauft. Diese sind nach weniger als zehn Kilometern Fahrstrecke völlig stumpf und sollten sofort gegen bessere ausgetauscht werden. Nachschleifen lohnt dann nicht.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Auch wenn wir uns wiederholen...

00032Es wird viel erzählt, wenn der Tag lang ist und sogar noch mehr geschrieben. Was man so aktuell im Internet aufschnappt ist teilweise dumm, unwahr und oft nur peinlich. Die Internetnutzer werden offenbar immer noch für ziemlich unkritisch und dämlich gehalten, die alles "fressen" was sie im Intenet finden. Los geht's...

  1. Der "Skike Base" ist nicht neu, wie die Werbung behauptet. Es gab ihn schon vor rund 10 Jahren und das Modell brach damals durch Preisdumping vielen bemühten Händlern das Genick. Ja, Einsteiger-Modelle sollen billig sein. Das angeblich neue Modell kostet im Set mit Stöcken rund 300 Euro, deutlich mehr als "damals", aber angesichts der horrend gestiegenen Cross-Skate Preise ist das konkurrenzlos günstig. Da können Einstiger durch aus zuschlagen. Unser Tipp: Vor der ersten Fahrt alle Schraubverbindungen gut überprüfen und auch Schrauben austauschen, die kein Vertrauen erwecken. Von den Reifen keine zuverlässige und lange Haltbarkeit erwarten, in der Preislage kann nur gespart werden, aber es gibt ja auch noch bewährte Reifen, die man später aufziehen kann.

  2. Road Star Reifen sind uns allerbestens bekannt. In Verbindung mit diesen Reifen, auch mit anderen, taucht immer wieder die unbewiesene Werbeaussage "verstärkte Kakasse" auf, die übrigens noch nicht einmal vom Reifenhersteller in China stammt, sondern für den Cross-Skate Markt ausgedacht wurde. Die Karkasse ist bei den beworbennen Reifen normal ausgeführt und nicht verstärkt und die Aussage wird einfach nur herausposaunt, bisher ohne konkrete Belege. Das ist keine Kritik an der Qualität der Reifen, aber die Werbung versucht den Produkten außergewöhnliche Eingenschaften anzudichten, die sie nicht haben, so wie beispielsweise auch Notlaufeigenschaften. Diese Reifen sind keine "Run-Flat Reifen"! Wer mit einem Platten oder zu geringem Luftdruck weiterfährt, ruiniert den Reifen, den Schlauch und oft auch die Felge und vielleicht auch seine Gesundheit.

  3. Eine der unverschämtesten und unwahrsten aktuellen Werbelügen in der Geschichte dieses Sports lautet sinngemäß: Der Sport entwickele sich sensationell und sei in unerwarteter Dimension explodiert. Derzeit ist das Gegenteil der Fall! Seit 2010 steuert die Vermarktung von Produkten (der "Sport" tatsächlich nicht, aber es wird gelogen um kurzfristig Produkte, bzw. Ladenhüter zu verkaufen) in eine Krise. Seit 2015 sinken die Verkaufszahlen drastisch. 2022 müsste ein Wunder geschehen, den Markt wieder anzukurbeln. Ja, das verspricht die Werbung jedes Jahr - alles nur Selbstszweck. Nur seriös aufgebaut, könnte der Markt in den nächsten 5 bis 10 Jahren wieder wachsen. Aktuell gibt es neben sehr hohen Preisen bei mäßiger Qualität, leider coronabedingte und misswirtschaftsbedingte Lieferengpässe. Nicht an allem ist Corona schuld, manches ist auch einfach nur Pfusch. Wir aktiven Cross-Skating Sportler können der Sport nur weitererzählen und unsere Ausrüstung bis zum Ende der Talsohle pflegen und uns gegenseitig mit Hilfe und Tipps weiter voran bringen.

  4. Jemand habe Cross-Skating erfunden. Ja sicher, nur hieß es damals vor 130 Jahren noch nicht so und die Erfinder leben heute nicht mehr. Wer heute von sich behauptet des Sport erfunden zu haben, erzählt so genannten Bullshit. Besonders, wenn dies Personen oder Produkthersteller behaupten, die den Begriff "Cross-Skating" für unseren Sport, vor wenigen Jahren noch verbissen versucht haben in ihren eigenen Begriff umformen. Hat nicht geklappt, dann wollen sie sich Cross-Skating jetzt wohl aneignen. Wird auch nicht klappen, nur furchtbar peinlich.

  5. Cross-Skating als "Trendsport". Auch Bullshit. Schöner kann man es leider nicht ausdrücken. Es belegt nur einen hohen Grad an fehlender Bildung, wenn man den Begriff "Trend" nicht einfach im Internet nachschlagen kann und stattdessen den Konsumenten sein Produkt als schnelles Konsum-Quicke mit Dauerwirkung und nachhaltigem Monopolausbau andrehen möchte. Geht nicht, weil Konsumtrends nur 3 bis 6 Jahre anhalten. Was schon immer so und besonders eine Cross-Skate Marke stellte sich damit immer wieder ein Bein. Die ständigen "Neustarts" der derzeit brach liegenden Branche sind ein klares Indiz dafür.

  6. Übrigens: Stollenreifen werden auf Cross-Skates immer noch nicht benötigt. Als optisch beeindruckendes Erstausrüstungsmerkmal findet man sie zwar bei fast allen neuen 8-Zoll Cross-Skates (200 mm Reifen), einen Vorteil bringen sie beim Fahren aber nicht. Das Fahrgefühl  und das Bremsen werden nur schwammiger, das Fahren anstrengender und der Reifenverschleiß größer. Unser Tipp: Wenn die Stollenreifen abgefahren sind, sie durch Reifen mit dezentem Längsrillen-Profil oder fast glattem Touren-Profil ersetzen.

  7. Irgendwo wirbt ein Laden, der sich gern als einmalig darstellt, als "weltweit" erster Anbieter von Inspektionen von Cross-Skates mit Überprüfung auf Rahmen- und Gabelschäden (gegen Bezahlung). Das ist natürlich komplett ausgedachter und unlauterer Bullshit, denn wir tun das seit 2005 und natürlich gratis! Warum? Wie auch im Fahrradfachhandel sind gewerbmäßige Techniker verpflichtet, ihre Kunden sofort zu informeiren, wenn sicheheitsrelevante Mängel an ihren Sportgeräten auftreten. Daher uns ist es für nicht nur selbstverständlich das kostenlos zu tun, für diese Verpflichtung reißt man nicht auch noch die Klappe auf, man sei der Einzige, Erste und Beste weltweit, der das anbietet...

Das muss für heute reichen, denn da muss man erst wieder einmal tief Luft holen. Ja, was denken die sich dabei? So kommt der Sport nicht so leicht aus seinem Tief heraus. Der Sport und die Sportler haben das nicht verdient und Leute verscheißern geht gar nicht...

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Cross-Skate Verleih in Rhein-Main und an der Bergstraße

00sb_300-col2-neutral-25Nach wie vor verleihen wir noch Cross-Skates. Allerdings nur noch sehr eingeschränkt. Teilweise hat das mit schlechten Erfahrungen zu tun - wir riskieren etwas, wenn wir wertvolles Material weggeben -, aber auch damit, dass der Erfolg eines "annonymen" Verleihs per Versand relativ gering ist. Zu gering, dass sich in den meisten Fällen der Aufwand für den Ausleiher lohnt. Die Probleme sind:

  • Hohe Versandkosten (mit Stöcken rund viermal so hoch, wie noch von 15 Jahren - Danke DHL und Co!) und längere Versandzeiten (nochmal Danke!), die mit bezahlt werden müssen.
  • Ohne Stöcke könnte man zwar auch üben (nur der "halbe" Sport, ziemlich unbefriedigend), aber mit zu kurzen Stöcken (von anderen Sportarten) sollte man es auch nicht versuchen.
  • Ohne Instruktion oder konkrete Vorahnung (qualifizierter Cross-Skating Unterricht) ist der Anfang frustirerend, so dass viele zu früh aufgeben oder sich und die Sportausrüstung gefährden.

Daher gibt es unseren Verleih von Cross-Skates nur noch...

  • in Seeheim an der Bergstraße, mit persönlicher Abholung
  • nach Kurz-Instruktion, einem Kurs oder absolviertem Cross-Skating Personaltraining

Dafür ist es dann günstiiger, lehrreicher und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie dabei bleiben steigt von rund 10 auf rund 75 %.
Mit diesem "Regionalvorteil für Interessen aus der Nähe von Süd-Hessen oder "Regions-Durchreisenden" müssen wir leider leben.

Hier steht mehr dazu: http://www.cross-skate-shop.com/Cross-Skate-Verleih-rent-a-skate

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

FIS begrenzt zulässige Stocklängen für Skiwettkämpfe

CS101Für Skiwettkämpfe begrenzt die FIS nun die maximal erlaubt Stocklänge auf 83 % der Körpergröße für den Klassischen Stil und auf 100 % der Körpergröße für Ski-Skating. Dabei wir die Stocklänge von der Stockspitze bis zum Schlaufenaustritt gemessen und die Körpergöße mit Skischuhen.  Eine Stocklängeforme für die ergonomisch beste Länge ist diese nicht, sondern es soll damit verhindert werden, dass sich der klassische Skilanglauf zu einen reinen Dopplestockschub-Wettkampf entwickelt. Ob das hilft, ist schwer vorherzusagen.

Wichtig ich hervorzuheben, dass dies keinen Einfluss auf andere Stortarten mit Stöcken hat und auch Längenempfehlungen zwischen verschiedenen Stock-Sportarten nicht übertragbar sind. Stocklängenformel von Skilanglauf gelten für Cross-Skating nicht und führen meistens zur Empefehlung von zu kurzen Stöcken für den Cross-Skating Sport. Lassen Sie sich am Besten von erfahrenen Cross-Skatern oder spezialisetn für Cross-Skating Stöcke beraten.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Kurse und Training mit Hygienekonzept - ist doch klar!

DSCF1344-kleinNichts ist mehr wie vor Corona, das wissen wir alle. Aber unser Training geht mit unserem Hygienekonzept weiter. Da macht es sich sehr vorteilhaft bemerktbar, dass ich mich als ausgeblideter Laborant mit der TRBA 250 und anderen Richtlinien auskenne. Da ich unter anderem in der Sonderpädagogik arbeite, bin auch bereits gegen den COVID-19 Erreger geimpft, was den Teilnehmern meiner Kurse und Persoanltrainings sicher ein besseres Gefühl gibt. Unvorsichtig werden wird deswegen ganz bestimmt nicht, denn wir wollen ja das Beste für unser aller Gesundheit. So bewahrtheitet sich der Spruch "Cross-Skating geht fast immer" in diesen Zeiten besonders bei unseren Trainingangeboten. Auch die Angebote im Cross-Skating Veranstaltungskalender finden unter den gegebenen Hygienevorgaben statt. Aber sie finden statt, das ist doch schon etwas.

Weiterhin frohes Rollen und bleibt gesund!
Frank Röder

Gesamten Beitrag lesen
1 - 10 von 446 Ergebnissen